Bitch Fight oder Frieden in Sicht?Jamie Lynn bricht im Interview über Schwester Britney Spears zusammen

Judith HeedeJudith Heede | 13.01.2022, 08:43 Uhr
Jamie Lynn bricht im Interview über Schwester Britney Spears zusammen
Jamie Lynn bricht im Interview über Schwester Britney Spears zusammen

IMAGO / agefotostock

Britney Spears und ihre kleine Schwester Jamie Lynn haben schon lange ein angespanntes Verhältnis und die Öffentlichkeit verfolgt das Geschwister-Drama seit Jahren. Jetzt spricht Jamie zum ersten Mal seit dem  Ende von Britneys Vormundschaft über die Komplikationen zwischen ihr und ihrer großen Schwester und bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Jamie Lynn – ehemals Spears –hat sich zum ersten Mal seit der offiziellen Beendigung von Britney Spears 13-jähriger Vormundschaft im November öffentlich geäußert und gegen Vorwürfe gewehrt, die seit geraumer Zeit gegen sie im Raum stehen.

Angeblich habe die 30-Jährige ihre berühmte Schwester in dem Prozess nicht unterstützt und ihr dabei geholfen, gegen ihren gemeinsamen Vater vorzugehen, der Britney über Jahre kontrolliert hat. In einem dramatischen Interview mit ABC News“ erzählt die kleine Schwester des Megastars unter Tränen, wie sie ihre Kindheit, Jugend und das ganze Britney-Drama erlebt hat.

View this post on Instagram A post shared by Good Morning America (@goodmorningamerica)

So wütend war Britney Spears auf ihre Schwester

Seit vielen Jahren kritisiert Britney Spears ihre Familie vor und in aller Öffentlichkeit. Der Popstar wettert regelmäßig via Social Media gegen Eltern und Familie und machte nie einen Hehl aus ihrer Wut und Enttäuschung. Während ihres Kampfes um die Beendigung ihrer Vormundschaft kritisierte die „Oops… I did it again“-Sängerin ihre Schwester Jamie Lynn und warf ihr vor, sie nicht unterstützt zu haben. Und das war nicht das erste Mal, dass Britney zum Angriff  ansetzte!

Neues Buch kommt in Deutschland raus: Die wahre Geschichte der Britney Spears

Schon im Juli letzten Jahres äußerte sich die heute 40-Jährige missmutig über den Auftritt ihrer Schwester bei den Radio Disney Music Awards im Jahr 2017, bei denen Jamie Lynn einen Remix von Britneys Song „Till the World Ends“ sang. Ich mag es nicht, dass meine Schwester bei einer Preisverleihung auftaucht und meine Songs in einem Remix performt!“ schrieb Britney in einem Instagram-Post kurz nach der Schau.

Mein sogenanntes Unterstützungssystem hat mich zutiefst verletzt!“ Doch das war nur der Anfang der Geschwister-Streitereien…

Jamie Lynn bricht im Interview über Schwester Britney Spears zusammen
2005, Als die Welt noch in Ordnung war zwischen Britney Spears und ihrer Schwester Jamie Lynn.

IMAGO / ZUMA Wire


Bitch-Fight vom Feinsten

Nur zwei Tage nach dem Eklat bei den Radio Disney Music Awards beschimpfte Britney ihre Schwester Jamie Lynn erneut in einem inzwischen gelöschten Post, in dem sie Jamie Lynn als „fieses Arschloch“ bezeichnete. Hoppla! Der Grund? Der Gleiche wie immer: keinerlei Hilfe aus den eigenen Reihen. Jamies Reaktion mutete an, wie die Unschuld aus dem Popstar-Lande: Sie sei von Britneys Reaktion „verwirrt“ und behauptete, dass sie nur das Erbe des Popstars „ehren“ wollte. Wirklich?

Ganz so unschuldig war Jamie Lynn hinter den Kulissen nämlich nicht!

Jamie Lynn bricht im Interview über Schwester Britney Spears zusammen
Der Schwester wie aus dem Gesicht geschnitten: Jamie Lynn Spears als unschuldiger Teenager 2006.

IMAGO / ZUMA Press

Unschuldslämmer sehen anders aus

Als die Vormundschaft 2017 offiziell beschlossen wurde, war Jamie Lynn gerade mal 17 Jahre alt und: heimlich hochschwanger! Klar, dass die Minderjährige damals keinen Kopf für die Probleme ihrer älteren Schwester Britney Spears hatte. Ich war dabei, ein Baby zu bekommen, also verstand ich nicht, was passierte, und ich war auch nicht darauf konzentriert. Ich konzentrierte mich auf die Tatsache, dass ich eine 17-Jährige war, die ein Baby bekommen sollte“, sagte sie während des Interviews am Mittwochmorgen.

Britney postete in der Zwischenzeit Bilder und Zitate, die zeigen, wie enttäuscht sie ist von der mangelnden Unterstützung vonseiten ihrer eigenen Schwester.

View this post on Instagram A post shared by Britney Spears (@britneyspears)

Jamie Lynn hat versucht Britney zu helfen

In der beliebten amerikanischen TV-Show Good Morning America“ behauptete Jamie Lynn, dass sie versucht habe, die umstrittene Vormundschaft ihrer inzwischen entfremdeten Schwester Britney Spears zu beenden. Ich war immer der größte Unterstützer meiner Schwester und als sie Hilfe brauchte, habe ich ihr geholfen. Ich habe alles getan, um sicherzustellen, dass sie die Kontakte hat, die sie braucht, um die Vormundschaft zu beenden und das alles für unsere Familie zu beenden“, erzählte sie Moderatorin Juju Chang.

Sie verriet allerdings nicht, welche „Kontakte“ sie ihrer zehn Jahre älteren Schwester gegeben hat oder ob der Popstar jemals mit ihnen in Kontakt getreten sei. Doch sie gab zu, dass sie ein Gespräch mit Samuel D. Ingham III hatte, den ein Richter in Los Angeles zu Britneys Anwalt ernannt hatte, als Britney im Februar 2008  in die Psychiatrie eingewiesen wurde.

Im Interview bricht Jamie zusammen

Selbst wenn Jamie Lynn versucht haben sollte, ihrer Schwester mit gutem Zureden und den richtigen Kontakten zu helfen, so richtig gebracht hat es scheinbar nichts. Schließlich musste sich Britney Spears jahrelang mehr oder weniger alleine durch den gruseligen Vormundschafts-Prozess durchboxen. Am Ende mit Erfolg!

Nun scheint es zu spät zu sein für eine Reunion der blonden Spears-Mädchen. Britney hat keinen Bock mehr und lässt es Jamie spüren. Ihre Antwort auf Jamies Enthüllungsbuch war ein Post einer Schreibmaschine mit den Worten darunter: „Soll ich von vorne anfangen?“ Autsch. Danach entfolgte sie ihrer jüngeren Schwester bei Instagram und scheint kein Interesse mehr an einer Annäherung zu haben.

Zur großen Enttäuschung von Jamie. Die bricht mitten während des exklusiven Interviews in Tränen aus und erklärt mit gebrochener Stimme, dass die Liebe zwischen ihr und Britney immer noch da ist“ und fügte hinzu: „Ich habe sie immer nur geliebt und unterstützt.“

View this post on Instagram A post shared by Good Morning America (@goodmorningamerica)

Wie kommt Britney in Jamie Lynns Buch weg?

Am 8. Januar kommt Jamie Lynns Buch „Things I Should Have Said“ heraus. In ihren Memoiren beschreibt die 30-jährige Schwester von Popsternchen Britney Spears ihr „erratisches, paranoides und spiralförmiges“ Verhalten und betonte, dass sie „sagen darf, was sie fühlte“. Oha, das klingt aber nicht nach einem wirklichen Friedensversuch und der großen Geschwisterliebe…

Britney scheißt drauf und zieht einfach (mal wieder) blank.

Obwohl Jamie in der TV-Show erklärte, dass es nicht „fair“ sei, Britneys aktuellen „Geisteszustand“ zu beschreiben, lässt sie sich dennoch nicht entgehen, zu betonen, wie sehr sich Britneys Probleme und die Beziehung zwischen den Geschwistern im Laufe der Jahre auf sie selbst ausgewirkt haben. Doch nicht nur ihre Schwester habe dem Nesthäkchen Kummer und Sorgen bereitet.

In ihrem Buch spricht Jamie Lynn auch über ihren entfremdeten Vater Jamie, (69) der während ihrer Jugend „Probleme mit dem Alkohol“ gehabt habe und deswegen sogar in Rehab war.  „Seine Alkoholexzesse mir immer Qualen und Kummer bereitet haben“, erklärt sie.  Die daraus resultieren Angst habe Jamie als Kind schließlich in die Arme ihrer älteren Schwester getrieben, um dort Schutz und Beistand zu finden. Britney sei für sie sowas wie eine „andere Mama“ geworden, erklärt sie mit brüchiger Stimme. Furchtbare Erfahrungen und Erinnerungen, die beide Schwestern bis heute teilen und mit denen sie lernen müssen, umzugehen.

Mädels, wenn das kein Grund ist, das Streitbeil endlich zu begraben. Alles andere wäre schlichtweg „Crazzzzy“!