Montag, 16. Mai 2011 15:49 Uhr

Jedward sind die Eurovisions-Download-Könige in Deutschland

Baden-Baden. Das seltsame Duo Ell und Nikki (er 21 und Student, sie 30 und Hausfrau in London) waren mit ihrem Kitsch-Titel „Running Scared“ leider mit großem Abstand die Gewinner beim Finale des diesjährigen „Eurovision Song Contest“. Bei den Downloads hierzulande muss sich das aserbaidschanische Duo allerdings mit dem fünften Platz zufrieden geben.

Vier weitere Grand-Prix-Lieder wurden in Deutschland allerdings noch häufiger heruntergeladen. Dies ergab eine aktuelle media control Auswertung der meistverkauften „ESC“-Downloads des Wochenendes.

Die irren Iren Jedward (Irland), das putzige Duo mit den Anansfrisuren, setzten jedoch bei den Downloads zum Höhenflug an. Die 19-Jährigen lagen mit seinen digitalen Verkaufszahlen ihres Tralala-Disco-Songs „Lipstick“ ganz vorn. Beim Wettbewerb noch mit Rang acht belohnt, fand der Song bei den Downloads die meisten Abnehmer.

Die zweite Position sichert sich die britische Altherren-Boyband Blue. Ihr Beitrag „I Can“ landete am Samstag zwar nur auf Platz elf, bei den Download-Käufern in Deutschkand waren sie wesentlich beliebter.

Auch Lena konnte im eigenen Land nochnmal richtig Boden gut machen: „Taken By A Stranger“ schneidet um sieben Positionen besser ab als Samstagnacht und kam auf den dritten Platz!

Dänemarks rockige Musikhoffnung A Friend in Londonkam mit ihrem Song  „New Tomorrow“ auf Platz 4 und sind damit einen Platz besser als beim Finale am Samstag!

Die Musikfans hierzulande luden allerdings auch viele Titel herunter, die beim „Eurovision Song Contest“ nur hintere Positionen belegten. Estlands „Rockefeller Street“ von Getter Jaani (ESC: 24) erreicht bei den „ESC“-Downloads Platz sieben, „What About My Dreams“ von Kati Wolf aus Ungarn (ESC: 22) landet auf neun, „Da Da Dam“ des finnischen Singer-Songwriters Paradise Oskar (ESC: 21) auf zehn.

Gut gelaunt und mächtig stolz auf den erreichten achten Platz zeigten sich die schrillen irischen Zwillingsbrüder John und Edward Grimes nach ihrer Ankunft gestern Mittag am Flughafen Dublin. Vor dem Abflug mit einem Airbus der Aer Lingus, Irlands Nationaler Fluggesellschaft, sagten sie am Airport Düsseldorf: „Wir waren überglücklich bei der Eurovision dabei sein zu können, wir wollten Freude nach Düsseldorf bringen und unsere Landsleute zu Hause begeistern, das ist uns gelungen.“

Fotos: NDR/Rolf Klatt, Aer Lingus

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren