Samstag, 1. Juni 2019 19:13 Uhr

Jess Glynne: So therapiert sie sich selbst

Für Jess Glynne wirkt das „Schreiben von Musik“ wie eine „Therapie“. Die 29 Jahre alte Sängerin bemerkte, dass das Songschreiben ihr dabei hilft, ihre Gefühle und Emotionen zu verarbeiten, und wenn sie sich mit Worten ausdrückt, erscheint der gesamte Prozess ihr als heilend.

Jess Glynne: So therapiert sie sich selbst

Foto: WENN.com

In einem Interview mit ‚BBC Radio 2‘ erklärte Glynne: „In dem Moment, in dem ich ins Studio kam und anfing, Musik zu machen, veränderte sich alles… Der Grund, warum ich Musik schrieb, es ist irgendwie wie Therapie für mich, es ist meine Art, mich auszudrücken.“ Glynne sprach auch über ihren Song ‚Thursday‘, dem eine Botschaft der Selbstliebe zugrunde liegt, und verriet, dass sie den Track unbedingt als Single veröffentlichen wollte, weil er einen großen „Einfluss“ auf ihr eigenes Leben hatte.

Einfluss auf Leben

„Ich denke, auf mich hatte er einen verrückten Einfluss, ernsthaft, und auf mein persönliches Leben, als ich den Song schrieb“, so die Musikerin. „Er war so ehrlich und so roh und der einzige Grund, warum ich diesen Song schrieb, ist, dass ich wirklich wollte, dass er ankommt, besonders bei Mädchen, wenn man die Menge an Druck berücksichtigt, die sie sich selbst auferlegen durch die sozialen Netzwerke.“

Jesse Glynne betonte auch, dass sie sich dessen „versichert“ fühlt, durch ihre Songs über ihre eigenen „Unsicherheiten“ sprechen zu können, weil die Musikindustrie das Selbstbewusstsein und die psychische Gesundheit beeinflussen kann. Sie erläuterte: „Die Industrie, in der ich arbeite, die verleiht einem viele Unsicherheiten und Selbstzweifel und es ist ziemlich versichernd, zu wissen, dass jemand wie ich selbst für andere in der Lage war, darüber zu sprechen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren