Sonntag, 16. Juni 2019 13:09 Uhr

Jimmy Somerville mischt die Berliner Waldbühne in der Wuhlheide auf

Jimmy Somerville. Foto: Berliner Rundfunk/Jet Foto

An einem nicht ganz so heißem Samstag feierte der Berliner Rundfunk 91.4 am Samstagabend das bisher heißeste Sommerfestival des Jahres: das Berliner Rundfunk Open Air 2019.

Jimmy Somerville mischt die Berliner Waldbühne in der Wuhlheide auf

Foto: Berliner Rundfunk/Jet Foto

Vor 17.000 schwitzenden, tanzenden und feiernden Fans und Zuschauern sorgten absolute Kult-Stars der 80er für ein Kult-Hit Revival der einstigen Megastars. Den Auftakt um 17.30 Uhr machten zwei Hörerinnen – Vicki und Juliane, – die das Hörervoting des Senders und damit einen Auftritt beim Open Air für sich entschieden hatten und mit Charme, tollen Stimmen, der Mitklatsch-Hymne „We Will Rock You“ und viel Applaus aus dem Publikum den Abend eröffneten.

Der ideale Einstieg für die Stimmungsmacher der „Hermes House Band“, die so direkt mit La Ola-Welle und angeheiztem Publikum in ihre Gute-Lauen-Show starten konnten. Hits wie: „Could You be loved“, „Tarzan Boy“ und ihr Schwoof-Garant „Que Sera Sera“ und die Zuschauer tanzten und jubelten.

Jimmy Somerville mischt die Berliner Waldbühne in der Wuhlheide auf

Peter Schilling. Foto: Berliner Rundfunk/Jet Foto

Reigen der Stars

Mit Konfettikanone und Raumschiff-Kult-Hit „Major Tom“ „landeten“ Peter Schilling & Band gegen 19 Uhr in der Parkbühne Wuhlheide und zündeten einen Neue Deutsche Welle-Hit nach dem anderen. Bei dem ideal zur Hitze passenden Lied „Die Wüste lebt“, Songs wie „Ozean“, „Terra Titanic“ und noch einmal „Major Tom“ zum Abschluss, sangen alle mit und der nur 1,63m kleine Nik Kershaw (61) übernahm eine aufgeheizte und glücklich-gefeierte Menge. Ein absolutes Heimspiel für ihn mit seinen 80er Super-Hits „The Riddle“, „Wouldn`t It Be Good“ oder „I Won`t Let the Sun Go Down on Me“!

Jimmy Somerville mischt die Berliner Waldbühne in der Wuhlheide auf

Paul Young. Foto: Berliner Rundfunk/Jet Foto

Dann kam der wie seine Kollegen in die Jahre gekommene Briten-Soullegende Paul Young (63) und bezauberte mit sensationeller Stimme, eigener greifbarer Begeisterung für Songs und Bandperformance und offensichtlicher Freude an der ausgelassenen Stimmung.

Das mitfeiernde Publikum quittierte mit wechselnder, aber dauerbegeisterten Reaktionen zwischen fast andächtiger Anhimmelung und aufbrausendem Jubel die Perfomance seiner Hits: „Come Back and Stay“, „Some People“ & „Everytime You Go Away“.

Jimmy Somerville mischt die Berliner Waldbühne in der Wuhlheide auf

Nik Kershaw. Foto: Berliner Rundfunk/Jet Foto

Zum Abschluss dann wieder einfach nur ausgelassene Feierstimmung bei Publikum und Headliner Jimmy Somerville (57), der mit unverwechselbarer Stimme und 80er-Charthits wie „Smalltown Boy“ „You Make Me Feel“ und „Never Can Say Goodbye“ den Abend ausstanzen ließ.

Der Knaller seine großartiges Mixed-Up aus Donna Summers ‚I Feel Love‘ und ‚Highway To Hell‘ von AC/DC! Das hat auch zuvor auch noch keiner gewagt und es war wie der ganze Abend grandios!

Jimmy Somerville mischt die Berliner Waldbühne in der Wuhlheide auf

Jimmy Somerville. Foto: Berliner Rundfunk/Jet Foto

Das könnte Euch auch interessieren