Joelina Drews: Großartiges Video mit Mama und Papa – Umzug zum Freund

Paul VerhobenPaul Verhoben | 30.10.2021, 18:11 Uhr
Joelina Drews: Großartiges Video mit Mama und Papa - Umzug zum Freund
Joelina Drews: Großartiges Video mit Mama und Papa - Umzug zum Freund

© JOEDY/ PR

Neues gibt's aus dem Hause Drews. Sängerin Joelina Drews zieht zu ihrem Freund nach München. Und mit "Krone aus Eis" hat sie auch eine fantastische Single am Start!

Mittlerweile startet die Tochter von Jürgen Drews mit ihrer eigenen Musikkarriere durch. Kürzlich drehte sie ihr neues Musik-Video zu ihrem Song „Krone aus Eis“, das nun auch online zu sehen ist. Und auch privat könnte es nicht besser laufen: Denn Joelina machte im Sommer ihre Beziehung zum 25-jährigen Musik-Produzenten Adrian Louis offiziell.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ADRIAN LOUIS (@adrianlouiswhothatbe)

Joelina Drews zieht nach Bayern

Und noch besser: Für die Liebe zieht sie aus Berlin weg und zu ihrem Liebsten nach München. „Wir vermissen uns immer so sehr und halten es nicht lange ohneeinander aus“, erklärte Joelina jetzt im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Der Umzug sei bereits im vollen Gange, im November kommen dann ihr Bett und Sofa nach: „Davon konnte ich mich nicht trennen. Das haben wir jetzt doppelt.“ Und auch ihre Eltern Ramona und Jürgen freuen sich für ihre Tochter, so der Schlagerstar: „Ihr Freund ist ihr Ein und Alles, sie liebt ihn heiß und innig. Das sagt sie Ramona immer wieder am Telefon.“

Über den jungen Mann an der Seite der 24-Jährigen weiß man nicht allzuviel, außer dass er aus einer musikalischen Familie stammen soll. Er hat Berichten zufolge mit Schwesta Ewa, Kay One, Wincent Weiss und auch Till Lindemann zusammengearbeitet.

Joelina Drews: Großartiges Video mit Mama und Papa - Umzug zum Freund

© JOEDY/ PR

Shitstorm im Netz

Ganz so einfach war der Start für die 26-Jährige nicht, wie sie kürzlich „Bild“ erzählte: „Ich nahm mir damals sehr zu Herzen, was die Leute über mich im Internet geschrieben haben. Viele reduzierten mich darauf, die Tochter von Jürgen Drews zu sein und auf reine Äußerlichkeiten. Dass man mich in einem Forum als ,kleines Mondgesicht‘ bezeichnete, hat mich sehr getroffen. Ich hatte jeden Tag Heulkrämpfe, weil ich nicht verstehen konnte, warum man mich nicht mochte.“

Die Folge: Sie aß immer weniger, um den Leuten als schlankes Model besser zu gefallen: „Ich aß nur noch Magerquark mit Süßstoff, war total essgestört und wurde magersüchtig. Auf 1,73 Meter wog ich nur 47 Kilo. Ich hatte auch schlimme Depressionen und sah keinen Sinn mehr darin, morgens überhaupt aufzustehen.“

Joelina Drews: Großartiges Video mit Mama und Papa - Umzug zum Freund

© JOEDY/ PR

Neue Single „Krone aus Eis“

Gerade veröffentlichte Drews, die sich Joedy nennt, ihre neue Single „Krone aus Eis“.

Joelina kam schon früh mit Musik in Berührung – kein Wunder bei einem Vater wie Jürgen Drews, dem selbsterannten „König von Mallorca“. Im Alter von nur 14 Jahren machte sie während der Schulzeit ihre ersten Gehversuche in der Musikbranche. Mit dem Abitur in der Tasche zog es sie dann nach Berlin, um zum einen ihren Traum von einer Musikkarriere zu verwirklichen, zum anderen, um vor allem sich selbst zu finden.

„Wenn man in der Öffentlichkeit groß wird und jeder Schritt beobachtet und bewertet wird, ist es alles andere als leicht seinen eigenen Weg zu gehen“, so Joedy, wie sie sich nun nennt.

Doch geplatzte Plattendeals und einschneidende Erfahrungen mit den falschen Menschen hielten die zielstrebige Sängerin nicht davon ab, sich selbst und ihren eigenen Sound zu finden: urbaner Pop mit atmosphärischen Trap- und R’n’B-Einflüssen.

Denn genau diese Erfahrungen und überwundenen Hindernisse macht Joelina Drews und ihre Songs so stark und tiefgründig: „Ich will meinen Weg und meine Geschichte mit den Leuten teilen. Nach außen sieht vielleicht alles perfekt aus, vor allem weil ich aus einem guten Elternhaus komme und mein Vater erfolgreich ist. Die Wahrheit ist aber: Ich muss mir alles genau so hart erarbeiten, weil mir nichts gegönnt und alles mit Missgunst beobachtet wird.“