Donnerstag, 9. Mai 2019 17:50 Uhr

Juju spricht erstmals über SXTN-Ende

Fotos: Christian H. Hasselbusch & P.Hoffmann/WENN.com

Als sich das Rap-Duo SXTN im vergangenen November trennte, waren viele Fans geschockt. Nura (30) und Juju (26) waren vier Jahre lang ein eingespieltes Team und sorgten für einige Charterfolge, aber dann kam das plötzliche Ende der Band.

Juju spricht erstmals über SXTN-Ende

Fotos: Christian H. Hasselbusch & P.Hoffmann/WENN.com

SXTN wurden von vielen Deutschrap-Fans gefeiert, jedoch entstand mit den Jahren eine unüberbrückbare Kluft zwischen den Ex-Mitgliedern. Jetzt plauderte Juju erstmals aus dem Nähkästchen und äußerte sich zu dem Aus.

In einem Interview mit “HipHop.de” erzählte sie, dass sich die Trennung  über einen längeren Zeitraum entwickelt habe: “Wir sind dann zu Festival-Auftritten gefahren, haben uns da irgendwie gut verstanden, uns auch zusammen gerissen aber es war halt schon klar: Wir connecten nicht mehr so richtig. Das ist keine Freundschaft mehr.”

Es war lange keine Freundschaft mehr

Vielen Fans ist die Distanz der Musikerinnen zunächst nicht aufgefallen, allerdings sah man die beiden eher seltener gemeinsam privat unterwegs. Der Grund dafür lag aber nicht nur in der Freundschaft, sondern auch, dass sich beide in unterschiedlich künstlerische Richtungen entwickelten. Juju erklärte: „Man musste immer Kompromisse eingehen und ich habe gemerkt, dass Nura voll gerne etwas anderes machen will und ich halt auch“.

Quelle: instagram.com

Während sich Nura eher als R’n’B-Sängerin sieht, möchte Juju dem Deutschrap erhalten bleiben. Beide sehen darin einfach keinen Grund, sich deswegen öffentlich zu streiten:
“Ich glaube, wir beide wollen einfach nicht so ein Beef-Ding daraus machen. Ich finde das peinlich. Und gerade als Frauen will man nicht so diesen Zickenterror“, gab die 26-jährige zu.

Kein Bock auf Skandal-Talk

Sie selbst hält solche Streitereien für total unnötig und auch als Farid Bang die Girls animierte eine große Nummer draus zu machen, um mehr Publicity zu ziehen, ließ sie sich nicht darauf ein. “ Ich habe auf so etwas gar keinen Bock, ich finde es auch super unangenehm in der Öffentlichkeit so was auszutragen.“

Quelle: instagram.com

„Letztendlich ist es wie in Stein gemeißelt, das siehst du dann auch bei den anderen Rappern, wie peinlich ist das, wenn du zehn Jahre zurückgehst und damit wieder konfrontiert wirst.” Womit Juju definitiv recht hat, denn ihren Erfolg schaffen die beiden auch ohne Skandal-Talk.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren