Freitag, 11. Oktober 2019 08:53 Uhr

Karel Gott aufgebahrt: Prag im Ausnahmezustand

Der Platz vor dem Gottschen Anwesen. Foto: mago images / CTK Photo

Mit Liedern wie „Biene Maja“ oder „Schicksalsmelodie“ verzauberte Karel Gott seine vielen Fans. Jetzt nimmt Prag Abschied von dem Sänger, der am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren gestorben war.

Die Fans des Schlagerstars Karel Gott nehmen an diesem Freitag in Prag Abschied von ihrem Idol. In der tschechischen Hauptstadt werden nach Angaben der Regierung 150.000 bis 300.000 Menschen erwartet. Ein Problem für die Stadt, die eh voller Touristen ist. Das letzte Mal erlebte Prag ein solches gigantisches Defilee zum Tode von Vaclav Havel. Der Präsident der Tschechoslowakei starb 2011.

Der Sänger war am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren gestorben. Sein Sarg wird heute seit 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Prager Sophienpalais (Palac Zofin) öffentlich aufgebahrt.

Karel Gott aufgebahrt: Prag im Ausnahmezustand

Kerzen vor dem Haus der Familie. Foto: imago images / ZUMA Press

Gottesdienst im Veitsdom am Samstag

Aus Kapazitätsgründen werden es voraussichtlich nur wenige zehntausend Menschen schaffen, am Sarg vorbeigehen zu können. Auch aus Deutschland dürften viele Fans des Sängers von Hits wie „Biene Maja„, „Lady Carneval“ und „Schicksalsmelodie“ anreisen. Polizei und Rettungsdienste werden mit einem Großaufgebot im Einsatz sein.

Karel Gott aufgebahrt: Prag im Ausnahmezustand

Fotos: imago images / CTK Photo

Kurz vor seinem Tod hatte Karel Gott eine Leukämie-Erkrankung öffentlich gemacht.

Im Laufe seiner langen Karriere verkaufte er Schätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Tonträger. Am Samstag wird Tschechien mit einem nationalen Trauertag und einem Gottesdienst im Prager Veitsdom an den legendären Sänger erinnern. Ein Twittervideo zeigte am Freitagmorgen die lange Schlange vor dem Sophienpalais. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren