Freitag, 8. Juli 2011 11:27 Uhr

Keri Hilson: Ab heute gibt’s das neue Album „No Boys Allowed“

Berlin. Die 28-jährige R&B-Sensation aus Georgia hat seit heute ihr zweites Album „No Boys Allowed“ am Start. Rund zwei Jahre ist es her, dass ihr Debütalbum „In A Perfect World…“ die internationalen Charts erobert hat: Allein die Single „I Like“ machte dem Songtitel alle Ehre; sie hielt sich drei Wochen lang auf Platz 1 in Deutschland (sowie ein Vierteljahr in den Top-3!). Mehr noch: Gold gab’s schon nach vier Wochen, „I Like“ lief auch im Radio rauf und runter (ein halbes Jahr in den Top-10; dazu drei Wochen lang Platz 1 der Airplay-Charts) und entpuppte sich schließlich sogar als einer der zehn größten Hits des letzten Jahres.

Während „In A Perfect World…“ auch in die Top-5 der Billboard-Charts ging und ihr zwei Grammy-Nominierungen (Best New Artist, Best Rap/Sung Collaboration) bescherte, lehnte sich die Sängerin jedoch nicht etwa zurück, sondern machte sich schon bald daran, ihren Nachfolger aufzunehmen: „No Boys Allowed“.

Das neue Werk ist ein sehr persönliches Album, wie sie sagt, und ein provokanter Titel, der jedoch nicht das bedeutet, was man vielleicht auf den ersten Blick vermuten könnte. „Ich will die Männer damit nicht kategorisch ausschließen. Mir geht es dabei eher um den Punkt im Leben einer Frau, an dem man einen Mann braucht. Einen richtigen Mann, meine ich. Einen Erwachsenen. Keine kleinen Jungs mehr.“ Genau genommen ist das gesamte Album – angefangen mit dem poetischen „Beautiful Mistake“ (was schon ein Single-Hit in den Staaten war) bis zum krassen „The Way You Love Me“, wobei Polow da Don in diesem Fall für den fetten Club-Beat gesorgt hat – ein Aufruf zu mehr Selbstbewusstsein.

Auch der von Timbaland produzierte Track „Breaking Point“, ein absoluter Airplay-Hit in den USA, ist ein Appell an die Ladys dieser Welt: Hoffnungslose Beziehungen braucht kein Mensch, so die Aussage, genug ist genug. „All The Boys“ hingegen, ein Song aus der Feder von John Legend, geht sofort unter die Haut, so romantisch ist die Story: „Da geht’s um eine Frau, die gar nicht wusste, was die Liebe eigentlich ist – bis sie dann irgendwann doch den Richtigen gefunden hat. Das Stück fühlt sich einfach unglaublich gut an.“

Unter der Schirmherrschaft von Timbaland und Polow da Don als Executive-Producer-Team entstanden, ist „No Boys Allowed“ in allererster Linie ein Album, das Weiblichkeit in all ihren Facetten zelebriert – und zugleich das gesangliche Können von Keri Hilson. Es ist bewusst kein Longplayer geworden, auf dem eine Kollaboration die nächste jagt, auch wenn sich auf der Liste der Gastmusiker Namen wie Ne-Yo, John Legend, Boi-1da, Stargate und Chuck Harmony finden – und sich Kanye, Chris Brown und Rick Ross doch in wenigen Ausnahmefällen das Mikrofon mit ihr teilen durften.

Fotos: Gomillion & Leupold

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren