Mittwoch, 26. April 2017 12:12 Uhr

Kesha gerettet? Dr. Luke ist nicht mehr bei Sony

Dr. Luke ist nicht mehr bei Sony Music. Der Produzent war Gründer und Chef des Sony-Tochterunternehmens ‚Kemosabe Records‘, doch nun trennten sich seine Wege mit dem Plattenlabel. Grund dafür ist offenbar der Rechtsstreit mit Kesha.

Kesha gerettet? Dr. Luke ist nicht mehr bei Sony

Foto: WENN.com

Die Sängerin hatte im Oktober 2014 gegen Dr. Luke, der mit richtigem Namen Lukasz Gottwald heißt, geklagt. Er habe sie mental manipuliert und misshandelt und auch sexuelle Belästigung wirft sie ihm vor. Außerdem wollte sie ihren Vertrag mit Sony beenden. Gottwald antwortete darauf mit einer Gegenklage wegen Verleumdung. Im August 2016 wurde Keshas Fall dann fallen gelassen, damit sich die Sängerin auf die Verleumdungsklage konzentrieren konnte. Nun hat Sony aber die Bande zu dem Produzenten gekappt.

In den Gerichtsdokumenten, die dem ‚Hollywood Reporter‘ vorliegen, heißt es: „Lukasz Gottwald ist nicht länger der CEO von ‚Kemosabe Records‘ und besitzt keine Berechtigung mehr, in ihrem Namen zu handeln.“ Gottwald hatte das Tochterunternehmen 2011 selbst gegründet und seit dem geleitet. Kürzlich erst hatten die Anwälte einen Kesha-Fan vor Gericht geladen, weil er für die #FreeKesha-Bewegung im Internet verantwortlich sein soll. Ihm wurde das Verbreiten von verleumdenden Statements und das Schädigen von Gottwalds Ruf vorgeworfen. Gebracht hat das aber wohl auch nichts, denn Sony scheint eher Kesha zu glauben. Der Produzent und das Plattenlabel werden in Zukunft wohl getrennte Wege gehen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren