Donnerstag, 26. August 2010 10:54 Uhr

Kim Wilde: „Ich fühle mich im Rampenlicht immer etwas unwohl“

Hamburg. In den Achtzigerjahren performte Pop-Ikone Kim Wilde Hits wie „Kids In America“ auf den größten Bühnen der Welt – allerdings mit gemischten Gefühlen. „Ich fühle mich im Rampenlicht immer etwas unwohl“, sagte die heute 49-Jährige im Interview mit dem Magazin ‚Gala‘ (Ausgabe 35/10 ab heute im Handel). Bei Tourneen mit Co-Stars habe sie außerdem „die schlimmen Seiten des Erfolgs“ gesehen. Wilde: „In Kopenhagen zum Beispiel ließ Michael Jacksons Management einen Vergnügungspark nur für ihn schließen. So etwas wollte ich nie. Es war ein Zirkus und irgendwie traurig.“

Seit Mitte der Neunzigerjahre machte sich Kim Wilde im englischen TV einen Namen als Gartenexpertin. Verzichten will sie auf die Musik allerdings nicht: In dieser Woche meldet sie sich mit dem Album „ComeOut And Play“ und der neuen Single ‚Lights Down Low‘ zurück.

Fotos: wenn.com, SonyMusic

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren