Samstag, 25. April 2020 12:14 Uhr

Kim Wilde wollte nicht berühmt werden

imago images / ZUMA Press

Kim Wilde sah welchen Preis Michael Jackson für seinen Ruhm zahlen musste. Damit ihr nicht ein ähnliches Schicksal ergeht, kehrte Wilde der Musikindustrie den Rücken.

1988 hatte die Musikerin den ‚Thriller‘-Interpreten, der 2009 an einer Überdosis Propofol starb, auf seiner ‚Bad‘-Welttournee begleitet. Diese Erfahrung bestärkte sie in ihrem Wunsch, ein normales Leben zu führen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KimWildeOfficial (@kimwildeofficial) am Jul 17, 2019 um 8:16 PDT

Sie wollte sich auf die Familie konzentrieren

Dem Magazin ‚New!‘ Erklärte sie: „Ich hatte einen Einblick in dieses Level des Ruhms und das hatte eine Menge hässliche Aspekte. Die Hässlichkeit des Ruhms war auf viele Weisen offensichtlich, die Art, wie es Leute vereinsamen lässt. Damals zweifelte ich daran, was mehr Ruhm in meinem Leben bringen könnte, da es nur Isolation und Einsamkeit in Michaels Leben verursachte. Ich wollte so nicht leben.“

Die 59-Jährige, die mit ihrem Ehemann Hal Fowler zwei Kinder hat, beendete daraufhin ihre Pop-Karriere und lebte ein ruhiges, familiäres Leben, bevor es sie nach einigen Jahren wieder auf die Bühne zog.

Im Interview erzählt Kim weiter: „Ich suchte mehr Bedeutung im Leben und fand diese durch meinen Ehemann, meine Familie und meinen Garten. Jetzt habe ich eine wundervolle Balance aus Familienleben, Nähe zur Natur und den geliebten Live-Auftritten.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren