Mittwoch, 2. Mai 2018 09:02 Uhr

Kollegah & Farid Bang: Auschwitz-Komitee lädt ein und neues Video

Was hat das umstrittene Rapper-Duo Kollegah und Farid Bang am 3. Juni vor? Vielleicht möchten die beiden ja dann zusammen mit deutschen und polnischen Jugendlichen der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau einen Besuch abstatten.

Kollegah & Farid Bang: Auschwitz-Komitee lädt ein und neues Video

Foto: WENN.com

Das Internationale Auschwitz-Komitee hat das umstrittene Rapper-Duo Kollegah und Farid Bang zu einem Besuch in die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau eingeladen. „Ein solcher Besuch der beiden Rapper wäre auch ein Signal an ihre vielen Fans“, teilte der geschäftsführende Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, am Dienstag mit.

Heubner reagierte damit auf ein Interview des Musikers Marius Müller-Westernhagen, der in der „Süddeutschen Zeitung“ anregte, die Skandalrapper sollten die Gedenkstätte besuchen.

Die beiden Rapper hatten trotz massiver Kritik an antisemitischen Liedzeilen vor Kurzem einen Echo bekommen. Etliche Musiker gaben ihre eigenen Preise aus Protest zurück, die Auszeichnung selbst wurde nach tagelanger öffentlicher Debatte abgeschafft.

Kollegah & Farid Bang: Auschwitz-Komitee lädt ein und neues Video

Stacheldrahtzäune und ein Wachturm auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Foto: Armin Weigel

Termin am 3. Juni

Heubner schlug für einen Besuch den 3. Juni vor, wenn deutsche und polnische Jugendliche vor Ort seien, um den Mitarbeitern der Gedenkstätte auf dem Gelände zu helfen. „Kollegah und Farid Bang können gerne mit den Jugendlichen arbeiten und sich auch so der Geschichte und der Wirklichkeit von Auschwitz stellen.“ Heubner erklärte: „Auschwitz-Überlebende hoffen immer darauf, dass jeder Mensch bereit ist, zu lernen und auch antisemitische Vorurteile zu überwinden.“

Im Internationalen Auschwitz Komitee sind Organisationen, Stiftungen und Holocaust-Überlebende aus 19 Ländern vereinigt. Das Komitee will unter anderem Wissen vermitteln und die Interessen der Überlebenden vertreten. Die Geschäftsstelle sitzt in Berlin.

Video mit Entschuldigung

Unterdessen hieß es, Farid Bang habe sich während der Echo-Verleihung entschuldigt, die Szene sei aber nicht ausgestrahlt worden. Dies soll ein Video bei Youtube belegen. Darin sagte Farid Bang: „Entschuldigung an alle Betroffenen und ich hoffe, wir können heute hier gemeinsam feiern. Wir sind hier in guter Absicht. Falls es jemanden noch betrifft oder jemanden noch bedrückt: Wir sind später auf der After-Show-Party.“

Der Sender VOX erklärte via Twitter am 29. April: „Das Video wurde beim Dinner, also vor der Preisverleihung erstellt, die wir ab 20.15 Uhr live übertragen haben. Wir haben nichts rausgeschnitten, dieser Teil des Abends wurde, wie auch 2017, einfach noch nicht aufgezeichnet – das wussten auch Kollegah und Farid Bang.“ (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren