Mittwoch, 29. November 2017 21:20 Uhr

Kraftwerk haben zwei echte Grammy-Chancen

Mit spektakulären 3D-Konzerten an spektakulären Orten haben Kraftwerk in den letzten Jahren ganz neue Live-Dimensionen eröffnet. Das könnte immerhin zu zwei Grammys führen, obwohl die Herrschaften seit Jahrzehnten kein neues Material veröffentlicht haben.

Jay Z, Kendrick Lamar und Bruno Mars führen zwar die Grammy-Nominierungen an (wir berichten), aber auch die deutschen Elektronik-Pioniere Kraftwerk haben mit „3-D Der Katalog“ Chancen auf zwei Trophäen in den Kategorien „Best Dance/Electronic Album“ und „Best Surround Sound Album“.

Im Mai wurden die acht Kraftwerk-Alben (frühe Werke ausgeklammert) als Boxset veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Konzertmitschnitte der Band aus dem New Yorker Museum of Modern Art, der Tate Modern in London oder der Berliner Neuen National Galerie. Die acht Alben sind: Autobahn (1974), Radio-Aktivität (1975), Trans Europa Express (1977), Die Mensch-Maschine (1978), Computerwelt (1981), Techno Pop (1986), The Mix (1991) und Tour De France (2003). Ab dem 8. Dezember werden die Alben Zug um Zug jetzt auch als Einzel-CD veröffentlicht.

Einen Grammy gab’s schon

Einen Ehren-Grammy fürs Lebenswerk haben Kraftwerk bereits erhalten, bei der 60. Grammy-Verleihung am 28. Januar 2018 im New Yorker Madison Square Garden könnten nun also noch zwei weitere Auszeichnungen dazukommen.

Live kann man Kraftwerk demnächst übrigens im Dresdner Albertinum erleben, wo sie am 2./3./4. Februar 2018 drei Konzerte in Folge geben werden. Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, sagte laut ‚Dresdner Neueste Nachrichten‘: „Als ein Ort künstlerischer Inspiration bietet der Lichthof des Albertinum den perfekten Ort für eine Musik, die eine besonders intensive Verbindung von Technik und künstlerischer Perfektion schafft“. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren