Mittwoch, 13. Juni 2018 19:29 Uhr

Kurt Cobain: Ausstellung mit Originalen geht in Flammen auf

Eine Kurt-Cobain-Ausstellung in Washington ist Opfer eines Feuers geworden. Das Aberdeen Museum of History in der Heimatstadt des Nirvana-Frontmanns ging vollständig in Flammen auf, wodurch auch wertvolle Original-Sammlerstücke zerstört wurden.

Kurt Cobain: Ausstellung mit Originalen geht in Flammen auf

Kurt Cobain 1993. Foto: Chris Connor / WENN

Feuerwehrchef Tom Hubbard sprach von einem „verheerenden Verlust für die Stadt“ und einer „massiven Zerstörung vieler historischer Gegenstände“. Der frühere Nirvana-Bassist Krist Novoseli? teilte Videos vom Feuer auf Twitter und schrieb: „Das ist furchtbar. Ich hoffe, alle sind außer Gefahr.“

Das Feuer brach am Samstag (9. Juni) aus, die Flammen sollen vier bis sechs Meter hoch gewesen sein. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, da das Museum am Wochenende menschenleer war.

„Das Feuer gehört zur Geschichte“

Museumsleiter Dave Morris sagte gegenüber ‚King 5 News‘: „Die Leute sind aus der ganzen Welt gekommen, um zu sehen, was wir über Nirvana ausgestellt haben. Als sie den Rest der Geschichte gesehen haben, waren sie beeindruckt. Aberdeen hat mehr zu bieten als nur Kurt Cobain. Das Feuer gehört zur Geschichte, also wird es Teil der Geschichtsbücher sein.“ Man werde das Museum wiederaufbauen und weitermachen, versichert Morris: „Das ist mein Job.“ Die genaue Ursache des Feuers ist noch unklar.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren