Montag, 26. August 2019 23:30 Uhr

Kyle und Teyana Taylor rappen fröhlich über ihre Hass-Liebe

Fotos: Jimmy Fontaine & imago images / ZUMA Press

Mit seinem inzwischen 4-fach platinzertifizierten Hit „iSpy“ (feat. Lil Yachty) schlug Newcomer Kyle 2017 auf der Bildfläche auf. Mit seinem Debütalbum „Light Of Mine“, einer Sammlung von leichten, optimistischen Pop-Rap-Crossovern, zeigte er 2018 dann, dass Fans des unbeschwerten Happy Raps in Zukunft an dem Namen Kyle nicht mehr vorbeikommen.

Nachdem sich das Multitalent danach der Schauspielerei und Moderation widmete, legt er nun musikalisch auf sein von Kritiken gelobtes Debütalbum noch eins drauf: Die Deluxeversion von „Light Of Mine“ mit sechs neuen Songs ist da! Diese kommt mit einem Video zur Standout-Single „F You I Love You“.

Eine Hass/Liebe

Mit dabei: Kanye West-Protegé und erstes weibliches GOOD-Music-Signing Teyana Taylor, die derzeit auch in einer Nebenrolle in Missy Elliotts Comeback-Clip „Throw It Back“ zu sehen ist. Im Partnerlook-College-Outfit singen die beiden von einer Beziehung, in der man sich auch gerne mal in die Haare kriegt. Die Regie führten hierbei Tey und Kyle selbst.

Drei der neuen Tracks veröffentlichte Kyle bereits vorab: Der virale Hit „Hey Julie“, für welchen er sich erneut mit Lil Yachty zusammenschloss, den „The After Party“-Themesong „Moment“ mit Wiz Khalifa (Kyle spielt in dem Netflix-Film die Hauptrolle) sowie „SUPERDUPERKYLE“ mit MadeinTYO. Das Ganze wird abgerundet mit den beiden noch unveröffentlichen Tracks „Mmmm“ und „Kyoto“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KYLE (@superduperkyle) am Jul 28, 2019 um 11:16 PDT

Ein wirklich netter Rapper

Zuletzt begeisterte Kyle als Host der Erwachsenen-Cartoon-Serie „Sugar & Toys“ die amerikanischen Zuschauer, ein Late-Night-Satire-Format über die aktuelle urbane Popkultur. Ob Kanye West, die Kardashians, Cardi B oder Tupac – alles was im HipHop Rang und Namen hat, bekommt hier sein – oder ihr – Fett weg.

In seiner Musik geht es allerdings nicht darum andere zu dissen oder von der Straße zu rappen. „Ich bin nicht unter harten Bedingungen aufgewachsen. Als Kind versuchte ich, wie Straßenrapper wie Jadakiss zu rappen, aber es klang einfach nicht authentisch“, so HipHop´s Nice Guy.

Anstatt nachzuahmen wie er dachte, dass ein Rapper klingen sollte, lernte KYLE, seine natürliche Sprechstimme und seine Persönlichkeit zu einzusetzen. Und siehe da – schon bald stellte sich heraus, dass sein entspannter Valley-Vibe und sein cooler Cali-Flow den Leuten gefielen.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren