Samstag, 10. März 2018 13:08 Uhr

Kylie Minogue: „Es war wie im Backofen“

Kylie Minogue, die pünktlich zur Veröffentlichung ihres neuen Albums „Golden“ aus der Versenkung aufgetaucht ist, plauderte über die Lage der Welt und die Bullenhitze in Nashville.

Kylie Minogue: "Es war wie im Backofen"

Kylie Minogue gestern in London. Foto: WENN.com

„Es ist wirklich nicht leicht zu verstehen, was gerade alles in der Welt passiert und warum. Es ist fast unerträglich, den Fernseher einzuschalten und Nachrichten zu schauen.“, sagte sie im Interview mit dem ‚Playboy‘. „Mich wundert es kaum, dass die meisten Menschen genug von der Politik haben und such lieber mit sich selbst zu beschäftigen.“

Ihr neues Album hat sie in Nashville, der Hauptstadt des US-Country-Musik, aufgenommen. Dazu erklärte die 47-Jährige: Ich finde es ganz spannend, die Leute auch mal ein bisschen zu fordern. Nur: Es ist kein lupenreiner Country. Soweit gehe ich dann doch nicht.“

Unerträgliche Hitze

Über ihre Zeit in der Hauptstadt des US-Bundesstaats Tennessee sagte sie: „Das Einzige, was heftig war, war das Wetter. 40 Grad im Schatten! Ich war im Juli da, und es war wie im Backofen.“

In ihrer Heimat Australien sei die Luft ja viel trockener. In Nashville habe eine feuchte Bruthitze geherrscht, „außerhalb klimatisierter Räume unerträglich. (…) Die Einheimischen sagten nur: ‚Das ist die Südstaaten-Hitze, Schätzchen‘.“

Die australische Sängerin veröffentlicht am 06. April 2018 ihr vierzehntes Studio- Album. (KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren