Samstag, 7. April 2018 09:00 Uhr

Kylie Minogue wollte zu ABBA gehören

Kylie Minogue träumte als Kind davon, Teil von ABBA zu sein. Der 49-jährige Popstar wollte schon immer Sängerin werden und obwohl sie zuerst als Schauspielerin in der australischen Seifenoper ‚Neighbours‘ bekannt wurde, bekam sie irgendwann doch den gewünschten Plattenvertrag.

Kylie Minogue wollte zu ABBA gehören

Foto: Claytons/WENN.com

In der ‚Graham Norton Show‘ erinnerte sie sich nun an ihre Anfänge: „Ich habe als Kind immer davon geträumt, Sängerin zu sein – entweder Olivia Newton John oder die Blonde von ABBA, aber dann startete ich als Schauspielerin. Während ich an ‚Neighbours‘ arbeitete, formte ein Teil der Besetzung und der Crew eine Band für wohltätige Zwecke und wir fingen an, aufzutreten, ich wurde angesprochen und bei Mushroom Records unter Vertrag genommen. Kürzlich fragte ich den Chef der Plattenfirma, einen sehr guten Freund, ob er mich zuerst nur spaßeshalber unter Vertrag genommen hat und er versicherte mir, dass das nicht so war, aber ich bin mir nicht sicher!“

„Ich schrieb monatelang eine Menge Mist“

Kylies neues Album ‚Golden‘, das gestern erschien, weist einen starken Country-Musik-Einfluss auf und Minogue gab zu, dass das Schreiben des neuen Materials in Nashville ihr dabei half, über die Trennung von Joshua Sasse 2017 hinweg zu kommen.

Sie erzählte dem Talkmaster Graham Norton in dessen Show: „Ich machte gerade eine Trennung durch und schrieb sechs Monate lang eine Menge Mist. Ich bekam das aus meinem System raus und ging nach Nashville, wo alles dann Sinn ergab. Ich fühlte mich großartig und war wieder auf meinem eigenen Weg.“ Die Australierin ist begeistert von den Kritiken über ihr neuestes Werk. „Ich bin ziemlich stolz. Ich bin einfach froh, dass es funktioniert hat und bin sehr glücklich mit dem Ergebnis“, erklärte sie.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren