Montag, 26. März 2018 13:24 Uhr

Lana Del Rey: Neues zum Streit mit Radiohead

Lana Del Reys Auseinandersetzung mit Radiohead hat ein Ende. Die 32-jährige Sängerin behauptete in früheren Statements auf Twitter, dass sie sich in einer Auseinandersetzung mit der Band Radiohead befinde, da diese „100 Prozent der Verlagsrechte“ ihres Songs ‚Get Free‘ für sich beanspruchen wolle.

Lana Del Rey: Neues zum Streit mit Radiohead

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Grund für besagte Auseinandersetzung waren Musikelemente ihres Songs, die ebenfalls in dem 1993 erschienen Song ‚Creep‘ der Band Radiohead auftauchen würden. Vergangenen Sonntag (25. März) folgte dann jedoch die Überraschung, als die Sängerin während ihrer Aufführung auf dem Lollapalooza Festival in Sao Paulo bekannt gab, dass der Streit um die Rechte des Songs ein Ende gefunden habe.

So schmunzelte Del Rey bei der Bekanntgabe: „Ich meine, jetzt wo mein Prozess vorbei ist, kann ich diesen Song wohl jederzeit singen, oder?“ Genauere Details über die Einigung der beiden Parteien verriet die Sängerin jedoch nicht. Zuvor gab es jedoch einige Unklarheiten über den Disput der beiden Parteien.

Band will Anteile

Demnach betonte Radiohead, es habe lediglich eine Diskussion und keinen Prozess über die Gemeinsamkeiten der Songs gegeben. Der Sprecher der Plattenfirma Warner/Chappell der Band trat in deren Namen in die Öffentlichkeit und betonte: „Als Herausgeber der Musik von Radiohead kann ich bestätigen, dass wir uns seit vergangenen August im Gespräch mit Lana Del Reys Vertretern befinden. Es ist offensichtlich, dass der Vers des Liedes ‚Get Free‘ Musikelemente des Songs ‚Creep‘ enthält. Aufgrund dieser Tatsache möchten wir lediglich erreichen, dass alle Bandmitglieder von Radiohead einen fairen Anteil an dem Erfolg des Songs erfahren. Wir wollen darüber hinaus klarstellen, dass weder eine Klage von Seiten der Band erfolgte, noch hat die Band ‚100 Prozent der Verlagsrechte‘ verlangt.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren