Dienstag, 5. Juni 2018 15:49 Uhr

Lars Eidinger: „Ich würde da nie einfach nur in T-Shirt und Hose hingehen“

Theater- Kino- und TV-Star Lars Eidinger offenbarte jetzt, wie es sich anfühlt, nackt vor der Kamera zu stehen: „Mir wird immer attestiert, dass ich angstfrei bin und dass ich mich ausziehe, weil ich mich so gern zeige“, erzählte der vielbeschäftigte Star in der Juli-Ausgabe der ‚Vogue‘. „Das trifft es überhaupt nicht. Ich bin kein Exhibitionist.“

Lars Eidinger: "Ich würde da nie einfach nur in T-Shirt und Hose hingehen"

Foto: AEDT/WENN.com

Für Eidinger geht es beim Nacktsein auf der Bühne oder vor der Kamera um viel mehr, als das Ausziehen. „Der Vorgang entspricht meinem gesamten Verständnis von Schauspielerei. Dem Zuschauer fällt es am leichtesten, emphatisch zu sein und sich mit mir zu identifizieren, wenn er in mir Schwäche erkennt. Bekommt er jemand vorgesetzt, der makellos ist, führt das zu einer Distanzierung. Ich habe den Anspruch, mich verletzlich zu zeigen. Für mich ist es die totale Überwindung, nackt zu sein.“

Mit Grillz beim Plasttenauflegen

Neben der Schauspielerei findet der 42-Jährige immer noch Zeit für einen Job als DJ. „Beim Plattenauflegen mache ich mir in letzter Zeit immer Grillz rein und klebe mir ganz viele Sticker ins Gesicht, und dann fühle ich mich wie mein eigener Avatar. Ich würde da niemals einfach nur in T-Shirt und Hose hingehen. Das wäre mir viel zu privat.“

Quelle: instagram.com

Er schaffe dabei gerne Euphorie. „Dass ich das kann, gibt mir erstens ein Gefühl von Macht und Erhabenheit, und zweitens macht es mich glücklich, etwas in der Gruppe erleben zu können.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren