Donnerstag, 20. Juni 2019 22:48 Uhr

Lionel Richie wird 70: „Ich bin durch eine schmerzvolle Zeit gegangen“

Foto: DJDM/WENN.com

Lionel Richie gehört zu den erfolgreichsten Musikern der Welt und gilt als ultimativer Schnulzenkönig. Mit Songs wie „Say You, Say Me“ oder „Hello“ schmachtete er sich in die Herzen von Millionen Fans.

Lionel Richie wird 70: "Ich bin durch eine schmerzvolle Zeit gegangen"

Foto: DJDM/WENN.com

Wenn man Lionel Richie trifft, kann schon ein einfacher Gruß zum Problem werden. Denn wie begrüßt man jemanden, der das Wort „Hello“ mit einem Welthit 1983 quasi für sich besetzt hat?

„Die Menschen sagen zu mir: ‚Hello, Mr. Richie. Ich meine … es tut mir leid. Sorry! Ich wollte nicht ‚Hello‘ sagen, das ist mir jetzt aber peinlich'“, erzählte der Sänger jüngst in einem Interview mit dem Magazin „GQ“. „Ich sage dann: ‚Nein, ‚Hello“ ist doch das richtige Wort.'“

Viele seiner Hits sind Klassiker

„Hello“ ist nur einer der vielen Welthits aus der jahrzehntelangen Karriere des Sängers, der heute 70 Jahre alt wird: Ob „Truly“, „Say You, Say Me“ oder „Three Times a Lady“ – viele seiner Songs sind längst Klassiker und laufen weltweit im Radio rauf und runter. Sogar er selbst höre seine Lieder „die ganze Zeit“ zufällig im Radio, sagt Richie – und freue sich jedesmal wieder. „Ich höre dann weg für eine Minute oder so, rede mit jemandem und denke plötzlich: ‚Oh, was für ein guter Song.‘ Und dann: ‚Oh, das ist ja meiner.'“

Bescheidenheit war noch nie Richies größte Stärke, aber dafür haben ihm seine eigenen Songs sogar durch Lebenskrisen geholfen. „Ich bin durch eine schmerzvolle Zeit in meinem Leben gegangen, als ich gleichzeitig meinen Vater verloren und mich scheiden lassen habe“, erzählte er einmal dem britischen „Mirror“. „Dann sagte ein Freund zu mir: ‚Lionel, ich will, dass du dir ein paar inspirierende Platten anhörst.‘ Er gab mir meine eigenen Lieder, einige waren unterstrichen, und ich habe angefangen, den Texten zu lauschen – dieses Mal aus der Sichtweise von jemandem, der die Botschaft braucht.“

Das habe ihm geholfen. „Mein Freund sagte: ‚Du hast die Antworten doch schon. Seit Jahren tust du es für andere Menschen, es wird Zeit, dass du dir selbst zuhörst.‘ Früher habe ich die Zuschauer angeschaut und mich gewundert, warum sie weinen, wenn sie meine Songs hören, aber jetzt verstehe ich es – die Lieder treffen dich einfach ganz tief drinnen.“

Lionel Richie wird 70: "Ich bin durch eine schmerzvolle Zeit gegangen"

Foto: WENN.com

Zu klein und zu dünn

Geboren wurde der Sänger als Lionel Brockman Richie Jr. 1949 in der Stadt Tuskegee mit rund 12.000 Einwohnern im US-Bundesstaat Alabama. Die ganze Kleinstadt habe ihn aufgezogen, sagte der Sänger einmal und widmete ihr 2012 auch ein gleichnamiges Album. Während der Schulzeit, die Richie unter anderem auch im Bundesstaat Illinois verbrachte, spielte er so gut Tennis, dass er ein Stipendium für die Universität in Tuskegee bekam. Dort lernte er die Soul-Band Commodores kennen und wurde ihr Saxofonist und Sänger.

„Ich war zu klein für Basketball, zu dünn für Fußball, zu langsam fürs Sprinten. Der einzige Sport, den ich machen konnte, war Tennis. Aber auf dem Tennisplatz gab es keine Mädels. Dann bin ich auf die Bühne gekommen und in der ersten Reihe schrien die Mädels. Da wusste ich: Das ist es.“ Die Commodores spielten als Vorgruppe der Jackson Five, und Richie schrieb die größten Hits der Band: Songs wie „Easy“, „Three Times a Lady“ und „Sail On“ sind noch heute Klassiker.

Zwischendurch hatte der tief religiöse Sänger auch überlegt, Priester zu werden. „Aber um die Geschichte kurz zu machen: Ich bin Mitglied der Commodores geworden und ein Mädel in der ersten Reihe hat geschrien: ‚Sing, Baby!‘ Danach habe ich die Seelsorger angerufen und ihnen gesagt, dass ich doch nicht dafür geschaffen bin, Priester zu werden.“

Als Songschreiber wird Richie aber immer erfolgreicher und nimmt bald auch Aufträge anderer Sänger an. Für den Country-Star Kenny Rogers schreibt er den Megahit „Lady“, für den Film „Endless Love“ den gleichnamigen Titelsong – und beide landen ganz vorne in den Charts.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Nicole Richie (@nicolerichie) am Mär 31, 2018 um 3:08 PDT

Turbulentes Privatleben

Die Beziehung zu den anderen Mitgliedern der Commodores zerbricht über Richies Songschreiber-Triumphen, aber solo wird der Sänger sogar noch erfolgreicher. Mit drei Erfolgsalben – „Lionel Richie“, „Can’t Slow Down“ und „Dancing on the Ceiling“ – wird der Balladen-König in den 80er Jahren weltweit bekannt. Vier Grammys und ein Oscar für den Song „Say You, Say Me“ aus dem Film „White Nights – Die Nacht der Entscheidung“ besiegeln seinen Status als Superstar. In seinem Haus in Los Angeles sammelt er heute teure Kunst und hat sechs Regale voller Preise und Auszeichnungen.

Privat lief es dagegen holprig. Nachdem eine Affäre mit Diane Alexander ans Licht kommt, lässt sich Richies College-Freundin Brenda Harvey 1993 nach fast 18 Jahren Ehe von ihm scheiden. Kurz darauf heiratet Richie seine Geliebte Alexander und bekommt mit ihr einen Sohn und eine Tochter. 2004 zerbricht auch diese Ehe.

Mit Ex-Frau Harvey hatte Richie 1983 bereits die damals zweijährige Nicole, Tochter eines seiner Bandkollegen, bei sich aufgenommen und später adoptiert. Nicole Richie ist inzwischen als TV-Sternchen und ehemalige beste Freundin von Hotelerbin Paris Hilton zumindest bei einer jüngeren Generation fast bekannter als ihr Vater. Verheiratet mit dem Good-Charlotte-Sänger Joel Madden hat sie Lionel Richie inzwischen bereits zum zweifachen Opa gemacht. „Als Nicole jung war, versuchte ich gerade Lionel Richie zu werden. Ich war nicht so viel da, wie ich hätte sein sollen“, gestand der Sänger jüngst. „Aber heute sind wir unglaublich eng und ich bin ein sehr stolzer Großvater. Sie ist eine wunderbare Mutter.“ Auch die beiden anderen Kinder Sofia und Miles arbeiten inzwischen erfolgreich als Models.

Neben seinen Opa-Pflichten macht Richie weiter fleißig Musik, geht auf Tour, sitzt in der Jury der Show „American Idol“ und setzt sich für den Kampf gegen Brustkrebs ein. An Rente denke er überhaupt nicht, sagt der Sänger. „An jedem Tag, an dem ich Sport mache, merke ich, dass mein Sohn Miles immer besser aussieht. An jedem Tag, an dem ich denke, dass ich der hippste Typ bin, bringen mich meine Töchter Nicole und Sofie wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie erinnern mich daran, dass die Zeit vergeht. Aber das Business hält mich auf Trab. Ich bin süchtig nach Erschöpfung. Ich liebe das Adrenalin.“ (Christina Horsten, dpa)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren