Freitag, 15. Juni 2012 20:01 Uhr

Loreen: Jetzt plaudert die Song-Contest-Gewinnerin über ihre Pläne

Loreen ist die Durchstarterin des Jahres nach ihrem Sieg beim diesjährigen ‚Eurovision Song Contest’ und ihr Siegertitel ‚Euphoria’ konnte gleich in mehreren Ländern die Pole Position der Charts entern. Nun warten Fans und Kritiker natürlich gespannt auf ihr Debütalbum, das noch diesen Herbst erscheinen soll.

klatsch-tratsch.de traf die sympathische Schwedinjetzt  zum Interview, von der sicher ist, dass sie sich im Gegensatz zu all den altbackenen Song-Contest-Gewinnern der letzten Jahre mit ihrem zeitgemäßen Sound zum internationalen Top-Dance-Act mausern dürfte.

Über Nacht wurde Loreen zum Star und plötzlich kennt sie ganz Europa. Uns erzählt sie, wie sich das anfühlt: „Merkwürdig, total anders! Ich habe mich nicht verändert, aber die Menschen um mich herum haben es. Ich habe plötzlich richtig viel zu tun, aber ich sehe mich selbst noch nicht wirklich als Star. Ich bin immer noch Loreen. Nur dass sich um mich herum einiges verändert hat und ich jetzt so viele neue Möglichkeiten haben. Hinzu kommt, ich treffe so viele neue interessante Menschen von überall aus der Welt!“

Seit ihrem Sieg hat die 28-jährige schon einige interessante Angebote bekommen, wie sie dieser Seite berichtet: „Ja, die habe ich tatsächlich bekommen. Ich darf darüber leider nicht so viel verraten, aber ich kann sagen, das es wirklich große Namen im Musikgeschäft sind. Aber das ist nicht das Wichtigste für mich, viel wichtiger ist mir, das die Menschen meine Performance mögen. Und jetzt mit großen Namen um mich zu werben ist einfach nicht mein Stil!“

Apropos Performance, beim ‚Grand Prix’ fiel Loreen vor allem durch ihren interessanten eigenwilligen Tanzstil auf. Wir hakten nach, was es damit auf sich hatte: „Das war ein wenig von Kampfkunst inspiriert. Aber ich bin keine Tänzerin. Ich habe so getanzt, weil ich Freiheit ausdrücken wollte. Es gibt immer so viele Regeln an die wir uns halten müssen und ich wollte das alles hinter mich lassen.“

Wie viele talentierte junge Künstler, bewarb sich auch Loreen in einer Castingshow. in Schweden hieß die ‚Idol’, das Pendant zu ‚Deutschland sucht den Superstar’. Dort musste sie die Show bereits schon früh verlassen, das ist jedoch schon viele Jahre her: „Das war vor acht Jahren! Durch die Castingshow habe ich erst gemerkt, wie wichtig es mir bei meiner Karriere ist, ich selbst zu sein. Ich wollte meine eigenen Songs singen, bei ‚Idol’ haben wir die vorgesetzt bekommen. Aber ‚Idol’ war auch wichtig für mich, weil ich erst danach angefangen habe, nach meinen eigenen Vorstellungen zu arbeiten und das hat tatsächlich die letzten acht Jahre gebraucht.“

Ein Debütalbum wird es von der Sängerin auch sehr bald geben, geplant ist es für September. Dazu erzählte Loreen klatsch-tratsch.de: „Ich bin gerade dabei es aufzunehmen. Es ist fast fertig. Mein Album wird zwei Welten miteinander vereinen, einmal ist es sehr clubby mit Eletrobeats, aber uch sehr ruhig mit Streichern und Drums, sehr organisch! Mein Musikstil ist einfach anders, es ist Soul, aber es ist kein R’n’B. Ich bin Marokkanerin, meine Art zu singen ist nicht wie Gospel. Ich würde meine Musik als ‚Moody-Pop’ beschreiben! Björk inspiriert mich, ich liebe aber auch Coldplay oder Queen.“

Die Eltern von Loreen stammen ursprünglich aus Marokko, doch geboren und aufgewachsen ist sie in Schweden. Trotzdem verbindet sie sehr viel mit ihrer Herkunft: „Es gibt so viele Bräuche und Traditionen die ich mag, ich mag einfach die Kultur. Aber jeden Sommer waren wir in Marokko. Wenn ich die Wahl hätte, ich könnte mich nicht entscheiden ob ich Schwedin oder Marokkanerin bin. Ich nehme es so wie es ist.

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren