Freitag, 8. März 2019 09:38 Uhr

Luca Hänni fährt mit diesem Latino-Song zum ESC

Foto: SRF/Lukas Maeder

Mit dem Song „She Got Me“ nimmt Luca Hänni am „ESC“ 2019 in Tel Aviv teil. Die Auswahl fand durch ein 100-köpfiges Zuschauer-Panel und eine internationale 20-köpfige Fachjury statt. Die Schweiz tritt im zweiten Halbfinale am Donnerstag, 16. Mai 2019, gegen die Konkurrenz an.

Luca Hänni fährt mit diesem Latino-Song zum ESC

Foto: SRF/Lukas Maeder

„Auf so einer gigantischen Bühne euphorische Fans in der Halle und Millionen Zuschauende zu Hause vor dem Bildschirm zu begeistern, ist definitiv ein Lebens-Highlight. Was für eine Freude, die Schweiz am ‘ESC’ in Israel vertreten zu dürfen!“, sagt der 24-Jährige Mädchenschwarm aus Bern begeistert dem Schweizer Fernsehen.

Seinen Song „She Got Me“ hat Luca zusammen mit einem Team aus nationalen und internationalen Komponisten in einem Schweizer Songwriting-Camp geschrieben. Mit dem Song, der rhythmische und orientalische Elemente vereint, will Luca Jung und Alt mitreissen und sagt: „Mit meinem ‘ESC’-Song ‘She Got Me’, werde ich die pure Lebensfreude und die Leidenschaft zu Tanz und Musik mit dem ganzen Publikum teilen!“.

Luca Hänni fährt mit diesem Latino-Song zum ESC

Foto: SRF/Lukas Maeder

So lief die Auswahl

Musikerinnen und Musiker waren eingeladen, ihre Songs für die Schweizer Teilnahme am „Eurovision Song Contest“ 2019 in Israel einzureichen. Den Schweizer Beitrag bestimmten ein 100-köpfiges Zuschauer-Panel und eine 20-köpfige internationale Fachjury: In einem mehrstufigen Verfahren bewerteten sie die Einsendungen und Künstler. SRF, RTS, RSI und RTR hatten die Möglichkeit, Wildcards zu vergeben. Die letztendliche Entscheidung über den Schweizer Auftritt trafen abschliessend wieder das Zuschauer-Panel und die Fachjury. Wie bei den internationalen „ESC“-Shows zählten die Stimmen zu je 50 Prozent.

Seine letzte Chance?

Ob es Luca beim Eurovision Song Contest an die Spitze schafft bleibt abzuwarten. „Hännis Karriere ist in einer schwierigen, entscheidenden Phase“, resümiert das Schweizer „Tageblatt“. „Er hat alles in die eigenen Hände genommen und versucht seit einigen Jahren den Wechsel vom Teeniestar zum respektierten Pop-Künstler. Mit mässigem Erfolg. Der ESC ist ein riskantes Spiel, aber auch eine Chance. Vielleicht die letzte Chance.“

Luca Hänni fährt mit diesem Latino-Song zum ESC

Foto: SRF/Lukas Maeder

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren