Shitstorm für neues ProjektMadonna entfaltet sich: Will sie mit Filtern das Ende ihrer Karriere kaschieren?

Madonna zu Gast bei Jimmy Fallon
Madonna zu Gast bei Jimmy Fallon

IMAGO / ZUMA Wire

Fabia SoellnerFabia Soellner | 25.03.2022, 20:17 Uhr

Es scheint, als würden Madonna die Ideen ausgehen. Erst vor wenigen Wochen hat sie einen Remix ihres Hits "Frozen" released, und hat gleich darauf angekündigt, an einem neuen Remix desselben Songs zu arbeiten. Immer wieder dasselbe – Können ihre Fans weiterhin hinter ihrem Idol stehen?

Es ist unglaublich, doch in den letzten Jahren hat sich Madonna beinahe vollständig von ihrem ikonischen Image verabschiedet. Mittlerweile ist sie nur noch als die Filter-Queen bekannt und versucht so hartnäckig wie möglich, ihre Falten zu verbergen. Dabei ist die „Queen of Pop“ bereits 63 – und kann mit Stolz auf eine fantastische Karriere zurückblicken.

Doch das scheint dem Star nicht zu genügen – nicht nur will sie auf Biegen und Brechen ihrem 20-jährigen Ich gerecht werden, sondern versucht auch, ihre alten Songs aufzumöbeln und als „trendy“ zu verkaufen. Doch selbst die hartgesottenen Madonna-Fans rümpfen mittlerweile die Nase.

Madonna remixt ihren Song „Frozen“… immer und immer wieder

Erst vor wenigen Wochen hat Madonna ihren lang angekündigten „Frozen“-Remix veröffentlicht. Zu hören ist eine sehr „moderne“ Version ihres Klassikers, der musikalisch gesehen nicht schlecht, aber für Madonna eher untypisch ist. Ihre Fans scheinen auch nicht sonderlich begeistert zu sein. Zwar liest man hier und da ein höfliches „Glückwunsch!“, dennoch mögen viele wohl die Originalversion des Hits lieber.

Dementsprechend groß war der Aufschrei, als Madonna verkündete, an einem zweiten Remix des Songs „Frozen“ zu arbeiten.

Mit diesem Video schießt Madonna gegen Putin!

„Hör auf, dieses Meisterwerk zu zerstören!“, kommentierte ein User unter dem Instagram-Post, während ein anderer schrieb: „Was ist der Sinn hinter diesen schrecklichen Remixes? Und bescheuerten Kollaborateuren? Das Original war ein Kunstwerk! Ein Video, das in die Hall of Fame der Musikvideos gehört! Lass die Trends doch in Ruhe…“ Weiter schreibt er:

„Wir feiern dich für deine Musik, deine Kreativität, deine Fashion und deine Kunst! Und das ist keine.“

Queen of Pop schließt Millionenvertrag ab

Madonna scheint schon länger große Pläne zu haben. Im Jahr 2020 hat sie einen Vertrag mit dem Label Warner Records geschlossen und soll laut „The Sun“ dabei eine Summe von mehr als zwei Millionen Dollar kassiert haben. „Madonna hat immer noch eine Stimme, mit der man rechnen muss. Tatsache ist, sie verkauft Platten, Menschen auf der ganzen Welt lieben sie und jedes Label würde sie gerne bei sich haben“, erklärte ein Insider dem Boulevard-Magazine.

Seitdem rechnen viele Fans mit einem neuen Album, schließlich ist ihr vorheriges aus dem Jahr 2019 sehr gut angekommen. Doch Madonna scheint eher auf dem Nostalgie-Trip zu sein und in Kollaboration mit anderen Stars lieber ein paar Remixes zu produzieren. Auf Instagram hat sie ein Bild von sich im Studio hochgeladen, an ihrer Seite: Rapper Swae Lee, Vocal Engineer Lauren D’Elia und die Rapperin und Songwriterin Jozzy. Wieso sie mit diesen Sternchen der Musikszene dort aufgenommen hat, verriet die Blondine nicht – es gibt also noch einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass es sich dabei doch um ein neues Album gehandelt haben könnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna)

Große Diskussionen: Wer wird Madonna in ihrem Biopic spielen?

Doch nicht nur im Bereich Musik legt die Queen of Pop wieder richtig los. Sie möchte sich mit 63 endlich einen Traum erfüllen und ihr eigenes Biopic verfilmen. Auf Instagram hat sie dazu eine Bilderreihe geteilt, wo man sie mit dem Drehbuch auf dem Klo sitzen sieht. „Meine beste Arbeit erledige ich im Badezimmer“, schrieb die Blondine dazu.

Zuerst hatte sie in dieser Bilderreihe den Namen des Skripts nicht überdeckt, man konnte ganz deutlich das Wort „Sparrow“ (zu Deutsch: Sperling) lesen. Doch die Sängerin hat den Beitrag nach kurzer Zeit noch einmal neu hochgeladen, diesmal mit einem Herz-Emoji über dem Titel.

Hier geht es zu Madonnas Kokain-Ansprache!

Die größte Frage, die besonders ihren Fans auf der Seele brennt – wer wird Madonna in ihrem neuen Biopic spielen? Auf Instagram hatte die Blondine ein Bild geteilt, wo sie sich mit Kanye Wests Ex Julia Fox zum Dinner getroffen hat. „Bin mit Julia essen gegangen, um über den Film zu reden…“ schrieb sie in der Caption. Ob das bedeutet, dass die Drama-Ikone die Rolle der Madonna übernimmt, ist noch unklar. Viele vermuten auch, dass Hollywood-Star Julia Garner die Rolle der Musik-Ikone übernehmen könnte, darunter etwa die Gossip-Instagram-Seite @Deuxmoi.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna)

Madonnas Instagram: Filter statt Falten

Wann wir das Biopic endlich zu sehen bekommen, hat die Blondine noch nicht verraten. Madonna ist dafür bekannt, auf Instagram ihre Projekte eine Ewigkeit vor dem eigentlichen Release anzuteasern, was ihre Fans mittlerweile in den Wahnsinn treibt. „Wann kommt dein neues Biopic denn endlich?“, schrieb ein User unter ihrem neuesten Instagram-Post.

Doch die Queen of Pop lässt sich Zeit, und beschäftigt sich lieber damit, ihre Bilder bis auf die Unkenntlichkeit zu retuschieren. Filter statt Falten – das ist ihr Motto. Wenn ihre Fans es nicht besser wüssten, könnte man die Sängerin glatt für Anfang 20 halten – schockierend, wie auch ihre Kinder finden. „Lourdes, Rocco und die anderen Kids laufen wie auf Eierschalen um dieses Thema herum, aber mittlerweile machen sie sich wirklich Sorgen um ihre Mom. Sie ist nicht bereit, die Musik aufzugeben … doch die gesamte Industrie ist im Jugendwahn“, verriet eine Quelle der „Sun“.

Dementsprechend schockierend ist es, wenn man Madonna dann endlich im echten Leben sieht. Nichts mit Babyface und straffer Haut – Madonna hat Falten, und das nicht zu wenig. Besonders ihre Hände und ihr Hals stechen immer wieder hervor – als 63-Jährige natürlich völlig normal und nichts, wofür man sich zu schämen braucht. Es bleibt zu hoffen, dass auch die Queen of Pop das irgendwann einsehen wird.