18.08.2020 11:25 Uhr

Madonna kifft und knutscht sich ihren 62. Geburtstag schön!

Kiffen, knutschen, keine Sorgen machen: Unter diesem Motta hat Superstar Madonna ihren 62. Geburtstag auf Jamaika gefeiert – trotz Corona.

imago images / AFLO

62 Jahre und kein bisschen… leise! Genau nach diesem Lebensmotto hat Superstar Madonna ihren Geburtstag gefeiert. Trotz Corona ließ „Madame X“, wie sie sich mittlerweile nennt, auf Jamaika eine ganze Woche lang kiffend und knutschend die Korken knallen.

Madonna feiert mit Toyboy und Tablett voll Marihuana

Richtig gehört: Neben Toyboy Ahlamalik Williams (26) war auch ein ganzes Tablett voll Marihuana mit von der Party-Partie. Fotos von der Geburtstags-Sause, die Madonna bei Instagram gepostet hat, zeigen die Queen of Pop ganz entspannt mit Tablett in der Hand und Joint im Mund. Neben dem Gras liegen Longpapers, die zum Kiffen verwendet werden – und deren eingerissene Pappdeckel verraten: Hier wurden schon einige Joints gedreht. Passend dazu hat sich Madonna auf ihren Fingernagel ein Hanfblatt gemalt. „Willkommen auf Jamaika“, schreibt sie unter den Beitrag.

Fans auf Instagram sind gespalten

Pikant an dem Tablett voller Tiefenentspannung: Unter den Geburtstagsgästen waren auch Kinder – nämlich Madonnas Adoptivkinder David (14), Mercy (14), die siebenjährigen Zwillingen Estere und Stella und ihre Tochter Lourdes (23). Die ist immerhin volljährig – aber nur drei Jahre jünger als Mamas Lover.

Die Reaktionen auf Instagram sind gespalten. Nicht alle der 15,4 Millionen Follower scheinen dem Thema Bewusstseinserweiterung so offen gegenüber zu stehen wie die Sängerin selbst. Während die einen ihr ein fröhliches „Happy Birthday“ in der Kommentarspalte hinterlassen, meckern andere über ihren offenen Umgang mit Cannabis.“Madonna, du hast viel Einfluss … warum musst du Drogen anpreisen? Es ist absolut destruktiv. Tut mir leid das zu sehen … in deinem Alter solltest du es besser wissen.“

Drogenkonsum als spirituelle Erfahrung

In deinem Alter? Dieses Totschlagargument hat bei Paradiesvogel Madonna noch nie funktioniert – warum sollte sich das mit jenseits der 60 ändern? In der Vergangenheit hat Madonna Drogenkonsum zudem immer wieder als spirituelle Erfahrung beschrieben. „Wenn man high ist, kann man sich mit dem großen Ganzen verbinden. Deswegen nehmen viele Leute Drogen. Sie wollen Gott näher kommen“, sagte sie vor einigen Jahren der Zeitschrift „Interview“. Die Sängerin riet aber zugleich vor ausuferndem Drogenkonsum ab. Sie selbst habe jedes Rauschmittel mindestens einmal probiert: „Sobald ich high war, habe ich literweise Wasser getrunken. Ich wollte die Drogen möglichst schnell wieder aus meinem Körper spülen.“

Galerie

Wilde Party trotz Pandemie

Wie wir auf Instagram verfolgen können, ging es auf Jamaika aber auch nicht nur nur um Drogen. Im Kreise von Familie, Freunden und Toyboy wurde getanzt, gelacht, geknutscht – und natürlich im Meer gebadet. Neben dem einen oder anderen Joint gab es viel frisches Obst. In einem Video ist auch immer wieder Madonnas Gehilfe zu sehen. Die vielleicht einzige Reminiszenz ans Älterwerden. Doch auch die hielt Mama Madonna nicht davon ab, die Hüften kreisen zu lassen – natürlich zusammen mit ihrem Jungbrunnen Ahlamalik.

Wirre Corona-Postings auf Instagram

Seit über einem Jahr sind der Superstar und ihr Tänzer ein Paar. Und: Ahlamalik scheint eine durchaus beruhigende Wirkung auf seine Chefin zu haben. Zuletzt sorgte die Queen of Pop nämlich mit wirren Corona-Postings („Die Wahrheit wird uns alle befreien!“) für Kopfschütteln. Kurz vor ihrem Geburtstag postete sie sogar einen Facetime-Chat mit ihrem Chihuahua! Der Hund schaute betreten und schwieg. Wie garantiert auch viele Follower. Doch auf Jamaika, mit Toyboy im Arm, wirkt die gute Madonna völlig relaxt und ausgeglichen. Aber vielleicht lag das auch am tiefenentspannenden Tablett…

(SKy)

Das könnte Euch auch interessieren