Top News
Samstag, 28. Juli 2018 19:29 Uhr

Madonna: Statt Geburtstagstour gibt’s Familienurlaub

Foto: WENN.com

Vier Jahrzehnte lang dominierte Madonna die Musikindustrie. Im August feiert die Queen of Pop ihren 60. Geburtstag. Berichten zufolge wird die Kult-Sängerin anlässlich dessen aber nicht auf eine Tour gehen, wie viele Fans erhofft und erwartet hatten.

Madonna: Statt Geburtstagstour gibt's Familienurlaub

Foto: WENN.com

Stattdessen plant sie, den besonderen Tag mit ihrer Familie in Portugal zu feiern, berichtet der „Mirror“. Quellen zufolge soll die 59-Jährige mehr Zeit für sich genießen wollen und sich im Beisein ihrer Kinder viel jünger fühlen. Natürlich geht Madonna zwar noch nicht in Rente, würde aber einem Insider zufolge erst mal keine größeren Auftritte planen. „Sie geht gerade viel entspannter und langsamer durchs Leben und konzentriert sich auf ihre Kinder. Das ist ihr jetzt wichtiger“ so die Quelle gegenüber „Daily Mail“. Die Quelle deutete auch an, dass der Popstar eine glitzernde Glamourparty auf ihrem Anwesen in Quinta do Relogio plane und sogar darüber nachdenke, ihren Ex-Mann Guy Ritchie einzuladen.

Quelle: instagram.com

Die Sängerin, die an einem neuen Album werkelt, postete kürzlich ein Foto, das zeigt, wie wichtig ihr gerade familiäres Beisammensein ist. Auf dem Foto kuschelt sich die 59-Jährige an ihren mittleren Sohn David. Dafür schrieb sie: „Zuhause der hoffnungsvollen Waisen“. Madonna adoptierte ihn 2006 aus einer Waisen-Organisation in Malawi. Auch ihre drei anderen Kinder – Mercy James und die Zwillinge Esther und Stella, adoptierte die Sängerin von dort.

Sie gab kürzlich zu, dass sie sich eine Zeit lang jede Nacht in den Schlaf geweint hätte, nachdem sie Schlagzeilen darüber gelesen hatte, in denen sie beschuldigt wurde, David aus dem Waisenhaus „Home of Hope“ in Malawi regelrecht „entführt“ zu haben!

Quelle: instagram.com

Ärger wegen Adoptivkindern

Es gab außerdem weitere Kontroverse darum, dass David ja auch noch einen biologischen Vater hätte. „Ich dachte mir nur: ‚Wartet mal einen Moment. Ich versuche jemandem das Leben zu retten. Warum wollt ihr mich gerade verarschen? Ich habe mich nach den Gesetzen gerichtet. Das war echt ein Tiefpunkt für mich“, klagte die Pop-Queen am vergangenen Mittwoch gegenüber dem „People“-Magazin. „Ich hatte einige ziemlich dunkle Momente, aber ich bin eine Überlebende. Es ist meistens alles kompliziert, aber das ist es auch wert.“

Aufgrund ihrer einstigen Scheidung von ihrem zweiten Ehemann Guy Ritchie wurde Madonna zunächst als „nicht fähig, ein Kind zu erziehen“ abgestempelt. Die Sängerin zog vor den Obersten Gerichtshof in Malawi und gewann. „Die Art, wie ich behandelt wurde – dieses sexistische Verhalten – war lächerlich“, so Madonna, die übrigens von ihren Kindern „Mambo“ genannt wird. „Weil ich eine Person des öffentlichen Lebens bin, wollen die Leute nicht so wahrgenommen werden, als würden sie mir irgendeine Art von Sonderbehandlung geben. Also musste ich den harten Weg gehen.“

Madonna hat noch zwei ältere Kinder: ihre Tochter Lourdes (21)- Tänzerin und angehende Schauspielerin – und ihren Sohn Rocco (17), den sie mit Ritchie gemeinsam hat. Er strebt eine Karriere in der Kunstszene an. (SV)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren