Freitag, 17. Mai 2019 22:27 Uhr

Malik Harris: Kommt das krasseste Video des Jahres von ihm?

Malik Harris  gilt als absoluter Geheimtipp! Mit seiner im Sommer 2018 erschienenen Debütsingle “Say the Name“ war er Dauergast der deutschen Radiocharts und hat schon für ordentlich Aufmerksamkeit gesorgt.

Malik Harris: Kommt das krasseste Video des Jahres von ihm?

Foto: Christoph Werner

Jetzt meldet sich der 21-jährige Münchner mit seiner zweiten Single „Welcome to the Rumble“ zurück. Nach den Sonnenschein Vibes und Rapflows von “Say the Name“ zeigt Malik Harris mit seiner neuen Single nun eine komplett andere Seite von sich und singt und rappt von inneren Ängsten, Zweifeln und davon, diese als Antrieb zu nutzen und über sich selbst hinauszusteigen, anstatt sich weiter beim Verfolgen seiner Träume aufhalten zu lassen.

„Es geht nicht nur um mich und meine eigenen Probleme“, so Malik. „Musik kann Menschen helfen mit Dingen klarzukommen. Das können innere Gefechte mit sich selbst, aber auch äußere Faktoren wie ein schlimmes Elternhaus, Mobbing oder auch zerbrochene Beziehungen und Freundschaften sein. Ich glaube das Wichtigste ist zu wissen, dass man nie allein ist, und dieses Gefühl kann man den Leuten mit der Musik geben. Es ist auch einer der Gründe, warum ich Musik mache.“

Quelle: instagram.com

Das steckt hinter dem krassen Video

Viele dieser Thematiken werden im sehr aufwendig produzierten Video zu „Welcome to the Rumble“ angesprochen. Szenen von häuslicher Gewalt und deren Auswirkungen auf ein Kind, das all das miterlebt und dadurch sein ganzes Leben mit Problemen wie physischer und psychischer Gewalt und Selbstzerstörung zu kämpfen hat, zeugen von Malik Harris‘ Drang, mit der Musik auch eine Message zu überbringen.

Quelle: instagram.com

„Auf solche Themen muss meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit gelenkt werden, gerade auch von Leuten, die davon nicht selbst betroffen sind. Ich finde wir haben die Pflicht, für die Opfer zu sprechen, die aus welchen Gründen auch immer nicht für sich selbst sprechen können.“

Das Thema Selbstzweifel jedoch ist etwas, mit dem Malik selbst viel zu kämpfen hat. Und auch das spielt eine große Rolle in „Welcome to the Rumble“. Der Text fordert den Hörer auf, sich nicht von den eigenen Zweifeln oder denen anderer aufhalten zu lassen, sondern sie sogar als Antrieb zu nutzen. „Zeig es den anderen und vor allem dir selbst!“ ist hier das Motto.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren