Montag, 23. Januar 2012 17:50 Uhr

Marina & The Diamonds: „Ich bin eine verdrehte Britney!“

London. Marina & The Diamonds klingt auf ihrem neuen Album wie eine „verdrehte Britney“. Die walisische Sängerin, die eigentlich Marina Diamandis heißt, hat für ihr neues Album ‚Electra Heart‘ mit Produzent Dr. Luke zusammengearbeitet.

Obwohl dieser in der Vergangenheit für Popsängerinnen wie Britney Spears, Avril Lavigne, Kesha und Katy Perry produzierte, versichert die Waliserin, dass sich dies nicht auf ihren Musikstil ausgewirkt hat. Im Gespräch mit ‚Interview‘ antwortet sie scherzend auf die Frage, ob sie nun wie Spears klingen werde: „Ja, aber so als ob man Britney auf den Kopf gestellt hätte. Ich bin eine verdrehte Britney!“

Für das Nachfolgewerk von ‚The Family Jewels‘, mit dem sie es in Deutschland bis auf Platz 12 der Charts schaffte, ließ sich die 26-Jährige diesmal mehr von Kunst, Mode und Büchern beeinflussen. „Ich arbeite jetzt konzeptieller. Als ich ‚The Family Jewels‘ aufgenommen habe, war es mir wichtig Stimmungen einzufangen und von mir zu erzählen.

Diesmal habe ich mich mehr von Kunst und Mode inspirieren lassen, weil ich mir mittlerweile viel mehr über den ästhetischen Aspekt bewußt bin. Bücher haben aber die größte Rolle gespielt. Ich habe viel amerikanische Autoren aus den Sechzigern gelesen, zum Beispiel Hunter S. Thompson.“

Wegen der Veröffentlichung von ‚Electra Heart‘ ist Diamandis schon aufgeregt, wie sie zugibt. „Und wie! Aber vor allem freue ich mich. Die Songs sind fast alle fertiggemischt und bald wird das Erscheinungsdatum festgelegt. Dann kann es losgehen!“

Fotos: Warner Music

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren