Freitag, 10. August 2018 16:08 Uhr

Mateo: Youtube gefällt sein neues Video „Partnaz In Crime“ nicht

Nach über 1.000 Shows und multiplen Gold- und Platinawards in bekannter Formation ist Mateo bereit, parallel zum Culcha-Candela-Bandgeschehen auch ganz eigene Wege zu gehen. Gerade veröffentlichte er seine neue Single „Partnaz In Crime“.

Mateo: Youtube gefällt sein neues Video „Partnaz In Crime“ nicht

Foto: Leon Hahn

Der Track ist eine vertonte Liebeserklärung, ja fast schon ein Ehegelübde. Es geht um Beziehungen, die das Leben lang halten, bis dass der Tod sie scheidet. Nicht nur seine große Liebe Tanya zählt Mateo dazu, sondern auch echte Kumpelz – Menschen, mit denen er durch dick und dünn geht. In einer Welt kurzfristiger Bekanntschaften und oberflächlicher Selbstdarstellung ist „Partnaz In Crime“ eine Rückbesinnung auf Werte wie Vertrauen, Treue, Freundschaft und Familie. Trotz der Tragweite des Themas kommt der Song nicht wie eine schwermütige Ballade daher.

Und nun aber ein kleines bißchen Ärger.

Youtube schränkt de Verbreitung den Clip wegen „schockierender Inhalte“ ein. Das bedeutet, dass das Video nicht beworben werden. Dazu der Musiker: „Laut YouTube enthält mein neues Musikvideo ’schockierende Inhalte‘; es könnte ‚Nutzer verletzen’… Also haltet euch gut fest, damit euch die Augen beim Anschauen nicht rausfallen! YouTube lässt es deswegen nicht zu, dass das Video beworben werden kann. Super ärgerlich, denn es soll sich verbreiten, gehört und geliebt werden oder auch gehasst. Aber nicht einfach im www untergehen. Eure Unterstützung ist daher umso wichtiger: Bitte liked und teilt das Video, lasst gerne einen Kommentar darunter ab. Verdammt noch mal, das ist ein Love Song, keine Hate Speech, kein IS Rekrutierungs- oder Enthauptungsvideo, keine Schlägerei oder Vergewaltigung, keine Anleitung zum Bomben bauen…!“

Mateo: Youtube gefällt sein neues Video „Partnaz In Crime“ nicht

Foto: Leon Hahn

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren