Dienstag, 16. Oktober 2018 19:03 Uhr

Michael Patrick Kelly: „Wenn das weg ist, ist man vielleicht zu abgebrüht“

Sein Kinderzimmer war die Bühne: Dort spielte der kleine Michael Patrick Kelly, dann griff er schließlich zum Mikrofon.

Michael Patrick Kelly: "Wenn das weg ist, ist man vielleicht zu abgebrüht"

Foto: Becher/WENN.com

Der 40-jährige Sänger erinnert sich noch gut an seine musikalischen Anfänge als Teil der Kelly Family. „In den ersten Jahren war mein Spielplatz die Bühne. Dort habe ich mit meinem Spielzeug rumgespielt, später dann zum Mikro gegriffen. So ging das los“, sagte Kelly der Deutschen Presse-Agentur. „Für mich liegt es einfach in der Natur, Musik zu machen.“

Schon in seiner Kindheit reiste der 40-Jährige als Paddy Kelly zusammen mit seinem Vater und seinen Geschwistern als Straßenmusiker durch Europa. Lampenfieber habe er immer noch. „Wenn das weg ist, ist man vielleicht zu abgebrüht. Jeder Rennfahrer hat kurz vor dem Start seine Momente, in denen er sich fokussieren muss. So ist es bei uns Sängern auch.“

Neuer Mentor bei „The Voice of Germany“

Kelly („iD“) ist ab diesem Donnerstag (20.15 Uhr) in der achten Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“ auf ProSieben und Sat.1 zu sehen. Neben ihm bewerten Mark Forster (34), Yvonne Catterfeld (38), sowie Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier (beide 50) die Auftritte der Talente. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren