16.10.2020 15:51 Uhr

Michelle: So sexy tanzt sie im neuen „Anders ist gut“-Video

Michelle ist wahnsinnig stolz auf ihr neues Album „Anders ist gut“. Sie bezeichnet es sogar als das Beste ihrer drei Dekaden andauernden Karriere. Jetzt ist auch ihre gleichnamige Single draußen. 

Universal Music

Das macht es spannend. Schließlich hat Michelle im Laufe der Jahre etliche Lieder gesungen, die unzählige Menschen berührt und begleitet haben. Erst im letzten Jahr gewann sie zig neue, vor allem junge Fans dazu als „Nicht verdient“, ihr Duett mit Matthias Reim, durch die Decke ging.

Michelle hat sich neu erfunden

Aber wenn Michelle von ihrer neuen Platte schwärmt, schwingt in ihrer Stimme etwas Wahrhaftiges, eine geradezu entwaffnende Aufrichtigkeit mit. Irgendwas muss dran sein an ihrer Wahrnehmung von „Anders ist gut“.

Nach dem Hören der 15 neuen Songs, weiß man auch was: Michelle ist heute mehr Michelle denn je zuvor. Sie ist näher an den Menschen dran, die mit ihr feiern und fühlen, weil sie sich selbst nähergekommen ist. Sie braucht keine Bühnengestalt, keine Make-Up-Schichten mehr, um weit strahlen zu können. Und prompt funkelt ihr Stern heller und einladend-freundlicher als früher.

Im Zeichen des Wandels

Ein Zeichen für den Wandel von der damaligen zur heutigen Michelle setzte sie bereits vor einem Jahr. Ihr „Mega-Baby“, wie Michelle das neue Album nennt, entstand mit viel Liebe, Gefühl, Wärme und Kraft. Flankiert wurde sie während der „Anders ist gut“-Entstehung von zwei Musikverrückten, die viel mehr sind als Songwriter, Produzenten und Visionäre: Peter Plate und Ulf Leo Sommer.

Was haben die beiden nicht schon alles an bleibender Musik geschaffen! Rosenstolz, Sarah Connor, Helene Fischer, 2raumwohnung, Bibi und Tina sind nur eine Hand voll Künstler und Projekte, die sich mit dem Plate-/Sommer-Qualitätssiegel schmücken dürfen. Michelles Wahl der Produzenten und Liedschreiber für „Anders ist gut“ fiel allerdings weniger ihrer Erfolgsgeschichte wegen auf Peter und Ulf.

Quelle: instagram.com

Eine besondere Tiefe

„Die beiden sind unglaublich sensibel und sehr feinhörig“, erinnert sich Michelle an die Entstehung ihres neuen „Babys“. „Wir saßen stundenlang zusammen, redeten viel, lachten viel und fühlten aber auch sehr tief zusammen. Dabei entstanden meine neuen Songs, in denen ich mich selbst deutlicher fühle. Die Gedanken waren frei, die Musik war frei, wir drei fühlten uns frei genug, ein Album zu schaffen, dem jede und jeder gerne frei begegnen darf – jenseits von Genregrenzen.“

Mit „Anders ist gut“, stellt Michelle ihre bisherige Karriere keineswegs in Abrede. Sie hat Charakter mitgeformt, wie sie sagt. „Ich bin froh daru?ber, meine Lieder, meine Liebe zur Musik, mit vielen Menschen geteilt zu haben. Das soll auch so bleiben. Aber ich gehe jetzt einen neuen Weg.

Galerie

Das Anderssein war noch nie so sehr gestattet

Den Albumtitel „Anders ist gut“ habe ich zusammen mit Peter und Ulf ganz bewusst gewa?hlt, weil er so scho?n direkt ausdru?ckt wo ich heute stehe.

Er hat aber auch noch eine zweite Bedeutung. Das Anderssein war noch nie so sehr gestattet, und es wurde noch nie so laut und bunt gelebt wie heute. In der Unterschiedlichkeit aller steckt der wichtigste Schatz unserer freien Gesellschaft – und dafu?r steht mein neues Album „Anders ist gut“.

Das könnte Euch auch interessieren