Top News
Montag, 17. Juni 2019 21:54 Uhr

Mick Fleetwood und die „Elf-Kilometer-Koks-Line“

Foto: Wenn.com

Mick Fleetwood gesteht, dass seine Kokain-Sucht tödlich enden hätte können. Der legendäre Fleetwood-Mac-Drummer spricht offen über sein früheres Drogen-Problem und zeigt sich dankbar, rechtzeitig den Absprung geschafft zu haben.

Mick Fleetwood und die "Elf-Kilometer-Koks-Line"

Foto: WENN.com

Als seine Band in den 70er-Jahren den Durchbruch schaffte, machte das Gerücht die Runde, dass die Künstler so viel koksten, dass man das weiße Pulver über eine Strecke von elf Kilometern aufschütten könnte.

„Wir könnten hier sitzen und ich könnte eine Kriegsgeschichte darüber erzählen, elf Kilometer Kokain gezogen zu haben. Ich denke, wir stellten uns vor, X viel pro Tag gezogen zu haben und irgendein Blödmann hat einen Taschenrechner herausgenommen und diese Elf-Kilometer-Zahl herausgefunden und gesagt ‚Ist es nicht witzig?‘ Und das ist es gewissermaßen. Aber nicht in dem Kontext, in dem ich mich wiederfinden will“, berichtet der Musiker.

Quelle: instagram.com

Beinahe ein schlimmes Ende

Inzwischen weiß der legendäre Musiker, dass er sich glücklich schätzen kann, noch immer am Leben zu sein. „Denn, Gott bewahre, es hätte leicht auf eine wirklich schlimme Art enden können – das hätte sicher passieren können. In gewisser Hinsicht bin ich glücklich, dass ich es durchgestanden habe und nicht die bittere Pille geschluckt habe. Aber ich kam einfach zu der Realisierung, dass genug genug ist“, erzählt Mick der ‚Bizarre‘-Kolumne der Zeitung ‚The Sun‘.

Rückblickend sieht er ein, dass er ein besseres Vorbild für junge Fans hätte sein sollen. „Mir ist bewusst, dass ich angemessen darüber sprechen will. Denn die Romantik dieser Kriegsgeschichten kann einen schmeichelnden Effekt haben, was keine gute Idee ist. Die Wahrheit ist die Wahrheit. Aber in vielerlei Hinsicht teilen wir zu viele Informationen. Rückblickend sehe ich ein Element an Verantwortung und ich bereue es, es zuvor nicht gesehen zu haben“, zeigt sich der Brite geläutert.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren