Dienstag, 19. März 2019 17:24 Uhr

Mike Singer: „Ich probiere der Junge zu sein, der ich schon immer war“

Mike Singer räumt seit 2016 alles im Musikbusiness ab, was geht. Darunter zwei Nummer 1 Alben und der MTV EMA als „Best German Act“. Darüber hinaus legte er bei drei ausverkauften Tourneen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz eine beeindruckende Live-Performance hin. Doch bei dem ganzen Hype, stellt sich die Frage wie es der 19 Jährige schafft auf dem Boden zu bleiben?

Mike Singer: "Ich probiere immer der Junge zu sein, der ich schon immer war"

Foto: Robert Wunsch

Ich probiere immer der Junge zu sein, der ich schon immer war. Ob ich jetzt Musik mache oder ein Video drehe. Und falls es irgendwie mal so sein sollte, dass ich abheben sollte, habe ich da auf jeden Fall meine Familie und mein Team, die mich sofort wieder runterholen. Ich bin mit meiner Familie so so eng und kann mit denen über alles reden, genauso auch mit meinem Team. Da bin ich mir sicher.“

Er genießt den Trubel

Bei dem großen Pensum mit einer Vielzahl an Auftritten, Fotoshootings, Promoreisen und TV-Shows wünscht man sich aber doch vielleicht ab und zu ein normales Leben ohne die ganze Aufmerksamkeit zurück, oder? Einfach unerkannt ins Kino oder Shoppen gehen. Mit dem besten Freund ungestört Urlaube genießen oder mit der Familie Ausflüge in den Freizeitpark machen, ohne an jeder Ecke für Fotos posieren zu müssen. Mike ist da anders, er genießt den Trubel um ihn.

„Ich muss wirklich sagen, dass ich glücklich bin wie es gerade ist. Ich glaube ich könnte es mir auch gar nicht mehr anders vorstellen, weil ich mich schon daran gewöhnt habe. Ich bin einfach nur glücklich, dass ich das machen kann.“

Quelle: instagram.com

Den nächsten Punkt auf Mikes Agenda hat sich ganz #teamsinger, wie sich seine Fans nennen, bereits fett im Kalender notiert: Das neue Album „TRIP“ erscheint am 12. April. Das ist bereits Mikes drittes Album und zeigt, wie er sich in vergangenen 2,5 Jahren weiterentwickelt hat: „Mein erstes Album habe ich mit 16 Jahren raus gebracht und da war ich auf jeden Fall noch sehr unerfahren. Ich wusste noch nicht wie ich damit umgehen soll, ich war sehr schüchtern im Studio und hab das alles gerade erst gelernt – Songs zu schreiben, zuzugucken wie mein Produzent arbeitet. Allgemein bin ich auf jeden Fall reifer geworden, selbstbewusster und ich glaube das ist das so das Wichtigste. Ich gehe jetzt irgendwie auf im Studio.“

Quelle: instagram.com

Weiter erklärt er: „Wenn ich im Studio bin und Songs schreibe mit meinen Freunden, dann sind wir in unserer eigenen Welt und probieren einfach das zu machen, was wir auch wirklich fühlen. Und das war vielleicht gerade beim ersten Album noch nicht so einfach für mich. Jetzt, beim „Trip“ Album war das viel einfacher. Ich konnte voll gut mit allen arbeiten, ich konnte mitschreiben, bei den Beats mithelfen, ich konnte bei allem irgendwie mitwirken und das war schon ein riesiger Step für mich.“

Quelle: instagram.com

Natürlich steht ein Künstler, egal welchen Alters, immer auch vor neuen Herausforderungen, wenn es an die Produktion eines neuen Albums geht. Auch Mike Singer hat sich im Vorfeld der Produktion einige Gedanken dazu gemacht.

„Ich bin jetzt keine 16 mehr, ich bin jetzt 19 und natürlich sind jetzt andere Themen bei mir im Kopf. Und das alles in Songs zu verpacken war nicht einfach, weil wir nicht wussten wie werden die Fans reagieren. Hat alles zum Glück mega geklappt. Die Fans finden es auch mega cool, die werden ja auch alle älter. Allgemein habe ich bei dem Album aber auch versucht mit meiner Stimme an die Grenze zu gehe, immer mehr zu probieren, immer schwierigere Songs zu machen. Das waren so die größten Herausforderungen was das neue Album angeht.“

Quelle: instagram.com

So nennt er seine eigene Musikrichtung

Witzigerweise hat der sympathische Offenburger bereits einen eigenen Namen für seine Musikrichtung entwickelt. Kurzum: Trop. „Irgendwie ist es so eine Mischung von Trap, Hip Hop und Pop – TROP. Das meiste ist urban, wir haben sehr viele Hip Hop Einflüssen mit drin, aber es ist trotzdem auch Pop. Deswegen TROP.“

Quelle: instagram.com

Auf Social Media hat Mike Singer eine unglaublich starke Fanbase von mittlerweile über 3 Millionen Fans. Sie posten, kommentieren und schicken Direktnachrichten bis ans Limit an ihren Lieblingssänger. So viel, dass hin und wieder sogar Mikes Handy ganz heiß läuft und abstürzt. Wie kommt es, dass er mit seiner Musik so gut den Nerv einer ganzen Generation trifft? Dafür hat Mike direkt eine Erklärung parat: „Ich glaube das liegt daran, weil ich im selben Alter bin, wie die Leute, die meine Musik hören. Und ich von alltäglichen Dingen schreibe, die jeder kennt und mit denen sich jeder ein bisschen identifizieren kann. Und deswegen feiern es auch die Leute, weil ich eben ich selbst bin und ich nicht probiere jemand anderes zu sein und Musik mache, die ich auch persönlich mag.“

Mike Singer hat sich seit 2016 nicht nur eine enorm starke und treue Fanbase aufgebaut, sondern ist durch seine musikalische Präsenz aus der Musikwelt nicht mehr wegzudenken.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren