Montag, 22. April 2013 18:55 Uhr

Nach „Königslied“-Shitstorm wird der Song nun doch aufgeführt

Der peinliche Flop des offiziellen Königsliedes hat die Niederlande aufgewühlt. Zugleich setzte am Montag in allen Medien eine fieberhafte Suche nach einer geeigneten Alternative ein.

„Die Idee ist weiterhin, dass alle gemeinsam am 30. April für den König ein Lied singen“, sagte ein Sprecher des Nationalen Festkomitees zum Thronwechsel.

Der Komponist des ursprünglichen Liedes, John Ewbank (der Ralph Siegel der Niederlande), hatte den Song in der Nacht zum Sonntag nach einer Welle bissiger Kritik zurückgezogen. Das Fest-Komitee und auch Ministerpräsident Mark Rutte bedauerten die Entscheidung.

Zehntausende hatten auf Sozialen Netzwerken das „Koningslied“ als schmalzigen Pfusch verhöhnt, der noch dazu von Grammatikfehlern wimmelte. Allerdings verteidigten nun auch Künstler und Bürger den Komponisten. Ein Radiosender spielte den verschmähten Song aus Solidarität gleich 13 Mal hintereinander.

Das Komitee wollte noch am Montagabend eine Lösung aus der Lied-Krise finden. Die Auswahl ist groß: Bekannte Sänger, aber auch Studenten stellten bisher insgesamt acht Lieder auf der Videoplattform Youtube vor. Darunter ist auch ein echter Evergreen: Das ‚Wilhelmus‘, die Nationalhymne des Königreiches.

UPDATE: Das von Tausenden Niederländern heftig verspottete wird nun doch am Tag des Thronwechsels gesungen. Das beschloss das Nationale Festkomitee am Montagabend. Das ‚Koningslied‘ soll am 30. April dem neuen König Willem-Alexander vom ganzen Volk als Ständchen gebracht werden, teilte der Musicalproduzent und Mitglied des Komitees, Joop van den Ende, mit. „In den Schulen wird es bereits geübt“, rechtfertigte er die überraschende Entscheidung. Er zitierte auch eine bislang unbekannte Umfrage: „60 Prozent der Niederländer finden es gut.“ (dpa) 045

Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren