Mittwoch, 4. Oktober 2017 12:53 Uhr

Nach Las-Vegas-Massaker: Jason Aldean sagt Konzerte ab

Jason Aldean hat seine nächsten drei Konzerte nach der tödlichen Schießerei von Las Vegas abgesagt. Dem Country-Sänger passierte bei seinem letzten Auftritt auf dem „Route 91 Harvest-Festival“ am Sonntag (1. Oktober) das Schlimmste, was einem Künstler wohl je passieren kann.

Nach Las-Vegas-Massaker: Jason Aldean sagt Konzerte ab

Foto: Dan Jackman/WENN.com

Sein Konzert entwickelte sich zum grausigen Blutbad, bei dem 59 Menschen getötet wurden und hunderte verletzt wurden. Der Todesschütze Stephen Paddock feuerte aus einem Hotelzimmer auf die Besucher und nahm zahlreiche Leben, bevor er sich selbst umbrachte. Nun hat der Musiker in einem Statement bekannt gegeben, dass er dieses Wochenende nicht in Los Angeles, San Diego und Anaheim performen wird.

„Ich denke, dass es aus Respekt für die Opfer, ihre Familien und ihren Fans das Richtige ist. Es war eine emotionale Zeit für alle darin Involvierten diese Woche, also wollen wir uns Zeit nehmen, um diejenigen, die wir verloren haben, zu betrauern und eng mit unseren Familien und Freunden zusammenzustehen.“

Tour soll später fortgesetzt werden

Seine Tour will der ‚Big Green Tractor‘-Interpret die folgende Woche in Tulsa, Oklahoma, fortsetzen. Das erste Mal nach dem Albtraum wieder auf die Bühne zu treten werde jedoch „sehr hart und emotional“ – „aber wir werden es alle zusammen durchstehen und die Leute, die wir verloren haben, dadurch ehren, dass wir die einzige Sache tun, die wir können – unsere Songs für sie zu spielen.“ Bei seinen Fans entschuldigt er sich mit folgenden Worten: „Ich hoffe, dass jeder verstehen kann, wieso wir dieses Wochenende nicht spielen können und es tut mir leid, wenn jemand enttäuscht ist.“ Weiter bedankt er sich für den „Strom an Liebe“, den er erhalten habe: „Ihr habt keine Ahnung, wie sehr ihr [mir] über die letzten Tage geholfen habt.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren