Sonntag, 24. Dezember 2017 09:39 Uhr

Natia Todua zum Eurovision Song Contest?

Natia Todua heißt die Siegerin von ‚The Voice Of Germany‘ 2017. Nun heißt es, sie soll doch Deutschland beim Eurovision Song Contest 2018 antreten. Wirklich?

Natia Todua zum Eurovision Song Contest?

Siegerin Natia Todua (Team Samu). Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Die 21-Jährige konnte sich bei der Castingshow mit gut der Hälfte der Stimmen beim Finale durchsetzen. Manche nehmen das Abstimmungsverhalten gleich als Indiz dafür, dass das ehemalige Au-pair-Mädchen aus Georgien zu Höherem berufen scheint. Und deshalb spekulieren einige wenige Medien darüber, dass das Energiebündel doch für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Portugal antreten könnte.

Sie könnte viele Punkte aus ihrer Heimat holen

„Als Georgierin könnte sie vermutlich auch viele Punkte aus den ehemaligen Sowjet-Republiken holen“, heißt es dazu bei der ‚Bild am Sonntag’. Ein erster Verfechter für „diese Idee“ ist auch schon gefunden und er heißt Jürgen Drews. Der Schlagersänger meint: „Natia ist absolut für den ESC gemacht und würdig, Deutschland zu vertreten. Sie hat alle Voraussetzungen, ist locker, nicht verschroben, zeitgemäß und vor allem international.“

Es fehle nur noch der richtige Titel, „dann kann sie Weltkarriere machen“, glaubt Drews. Nun, genau der fehlte in den letzten 60 Jahren vielen, nur die wenigsten Sieger hatten danach eine echte Weltkarriere gemacht. Das waren France Gall 1965, ABBA 1974, Brotherhood Of Man 1976, Johnny Logan 1980 und Celine Dion 1988.

Egal, Natia geht im Februar erstmals ins Studio, nimmt dann vielleicht auch ihr erstes Album auf. „Es gibt schon ein paar Ideen“, verriet sie dazu der ‚Bild am Sonntag‘. „Ich habe auch selbst Lieder geschrieben und würde mich natürlich freuen, wenn sie auf die Platte kommen“.

Ab Mittwoch kommender Woche ist die Sängerin mit anderen ‚The Voice‘-Teilnehmerin bis Ende Januar auf Tour. (PV)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren