Top News
Mittwoch, 14. August 2019 15:30 Uhr

Nicki Minaj machts jetzt mit ihrer schärfsten Konkurrentin

Fotos: imago images / ZUMA Press & 300_Entertainment

Der Sommer ist dabei noch heißer zu werden, denn der „Hot Girl Summer“ ist eingeleitet. Mit dem Begriff löste Houstons Rap-Queen Megan Thee Stallion im letzten Jahr eine globale Internetbewegung aus. Nun bekommt der Social-Media-Hype seinen eigenen Titelsong.

Nicki Minaj machts jetzt mit ihrer schärfsten Konkurrentin

Fotos: imago images / ZUMA Press & 300_Entertainment

Für die Single holte Megan noch Nicki Minaj und Ty Dolla $ign mit an Bord. Als „Hot Girl Meg“ im letzten Jahr zum ersten Mal über den heißen Sommer rappte, konnte sie nicht ahnen, dass ihre Fans daraus den Begriff „Hot Girl Summer“ machen würden. Dieser entwickelte binnen kürzester Zeit ein Eigenleben und wuchs schließlich zum globalen Internetphänomen.

Eine eigene Bewegung

Millionen von Nutzern sowie Influencer, Stars, Künstler und Marken sprangen auf den Zug mit auf, stellten ihre Sommerfotos unter dem Slogan ins Netz. Prominente Beispiele: Miley Cirus und Jada Pinkett Smith. Allein im letzten Monat wurde „Hot Girl Summer“ über 2 Millionen Mal auf Twitter erwähnt.

Quelle: instagram.com

Beim „Hot Girl Summer“ geht es aber nicht nur darum, sexy Bilder zu posten. Das Phänomen steht für Body Positivity und ist eine Aufforderung dazu, das Leben mit Selbstvertrauen zu führen. „It’s about women and men being unapologetically them, just having a good-ass time, hyping up their friends, doing you“, erklärte Megan in einem Interview. „You definitely have to be a person who can be the life of the party and just a bad bitch.“

Quelle: instagram.com

Ein bewegtes Leben

Und genau das ist das gehypte Nachwuchstalent, die als intelligente und zügellose Stimme ihrer Generation ins Rampenlicht drängt. Geboren als Megan Pete, wuchs sie als Tochter der Rapperin Holly-Wood auf, die mittlerweile ihre Managerin ist. Die 24-Jährige studierte an der Prairie View A&M University Gesundheitsmanagement und wechselte später an die Texas Southern University, wo sich ihre akademische Laufbahn mit ihrer Rap-Karriere vereinbaren ließ.

Im Mai erschien ihr Mixtape „Fever“, das von den wichtigsten Pop-Meinungsinstanzen (Pitchfork, The New York Times) hochgelobt wurde. Mit knapp 130.000 verkauften Einheiten stieg es auf Platz 10 der US-Billboards ein. Das machte sie nicht nur zur Apple Music Up Next Künstlerin, sondern ermöglichte ihr auch einen heißbegehrten Platz in der XXL Freshman Class 2019.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren