Donnerstag, 28. November 2019 20:08 Uhr

Nicole Scherzinger: „Morgens im Privatjet Champagner“

imago images / Matrix

Nicole Scherzinger enthüllt, wie sehr ihre Essstörung das Verhältnis mit ihren „Pussycat Dolls„-Kolleginnen belastete. Die Girlgroup trennte sich vor zehn Jahren, nachdem es zu internen Spannungen gekommen war.

Grund dafür seien die persönlichen Probleme der Mädels gewesen. So hatte die Frontfrau mit Bulimie zu kämpfen, während Jessica Sutta ein Alkoholproblem entwickelte. Der fehlende Dialog hätte die Musikerinnen voneinander entfernt. „Ich versteckte es vor der Welt. Ich schämte mich zutiefst. Wenn du gegen deine eigenen Dämonen und Unsicherheiten kämpfst, dann willst du es nicht mit anderen Leute teilen“, gesteht Nicole.

Quelle: instagram.com

„Es sind unsere Fehler, die uns verbinden“

Heute ist das glücklicherweise anders. „Ich bin einfach so dankbar, da rausgekommen zu sein. Es sind unsere Fehler, die uns verbinden“, weiß die 41-Jährige. Inzwischen ist das Verhältnis der „Buttons“-Sängerin sogar so gut, dass sie ein Comeback gestartet haben – mit Ausnahme von Melody Thornton sind alle Dolls mit an Bord. Im Interview mit dem „Dan Wootton Interview“-Podcast erklärt Jessica, wie einfach es sei, als Star in eine Abwärtsspirale zu geraten.

„Der Lebensstil ist nicht normal. Du trinkst morgen in Privatjets Champagner. Du entwickelst sehr ungesunde Gewohnheiten, was für einen Alkoholiker die schlimmste Sache ist, die dir je passieren kann“, gesteht die Künstlerin. Die Reunion tue ihr jedoch gut.

Damals schämte sie sich für nichts

„Ich bin hier, um zu heilen. Ich bin hier, um zu helfen. Es war eine heftige Reise und ich schäme mich für nichts. Ich bin tatsächlich stolz auf mich selbst. Mir geht es gerade sehr gut und ich bin bei meinen Mädels“, freut sich die 37-Jährige.

Das könnte Euch auch interessieren