Auftakt der 12. StaffelPeter Maffay bei „The Voice Of Germany“: Gänsehaut mit Julian und Opa

Julian Pförtner mit Opa bei the Voice
Julian Pförtner mit Opa bei the Voice

ProSieben/SAT.1/André Kowalski

Paul VerhobenPaul Verhoben | 19.08.2022, 11:33 Uhr

Peter Maffay feiert sein Debüt als Coach bei "The Voice". Der Einstand war emotional und vielversprechend - auch Dank eines 22-jährigen Talents.

Der 72-jährige Rockstar ist eine echte Legende, wenn es um deutschsprachige Musik geht. Ans Aufhören denkt Maffay nach einer jahrzehntelangen Karriere noch lange nicht, ganz im Gegenteil!

Der „Tabaluga“-Macher gab vor kurzem sogar bekannt, dass er als Juror zur Casting-Show „The Voice of Germany“ stoßen wird. Am gestrigen Donnerstagabend (18. August) saß Maffay erstmals an der Seite von Stefanie Kloß, Rea Garvey und Mark Forster im Coach-Sessel.

Besonders bewegend war der Auftritt von dem 22-jährigen Julian Pförtner. Der überzeugte die Coaches mit seiner Perfomance des Ed-Sheeran-Songs „Shivers“. Zuvor sagte das Talent: „Ich glaube, mein Opa ist aufgeregter als ich“.

Julian Pförtner bei the Voice

ProSieben/SAT.1/André Kowalski

Maffay mit Julian und Opa auf der „The Voice“-Bühne

Peter Maffay zu dem selbstbewussten Sänger aus Heidelberg: „Ich hatte in 50 Jahren auf der Bühne viele interessante Begegnungen. Wenn du mir dein Vertrauen schenkst, bist du die neueste“.

Schon als Fünfjähriger habe Julian seinen musikalischen Opa begleitet. Das Lieblingslied der beiden sei „Ich wollte nie erwachsen sein (Nessaja)“ von Peter Maffay gewesen, verriet der junge Mann. Schließlich kam Opa Peter Hochmuth auch noch auf die Bühne und das Trio sang gemeinsam. Bei Julians Mutter Sabine Pförtner und Coach Stefanie Kloß tröpfelten Tränchen… Und Julian landete im Team von Peter Maffay.

Die ganze Geschichte und den Gänsehaut-Auftritt gibt’s hier im Video:



Peter Maffay wird im Netz gefeiert

Auf Social Media kam der erste Auftritt von Peter Maffay in einer Castingshow jedenfalls ziemlich gut an. Und das, obwohl es im Vorfeld eher Zweifel an der Besetzung des 73-Jährigen gab.

Peter Maffay: Lebensgefährtin Hendrikje hat ihm zum „The Voice“-Job geraten

„Peter Maffay wird 73. Respekt“, schrieb beispielsweise ein User auf Twitter, während ein anderer befand: „Ich finde jetzt schon: Peter Maffay ist der Juror, der die ganzen Jahre bei ‚The Voice‘ gefehlt hat.“ Große Komplimente also für den Lederjacken-Aficionado. Einige Zuschauer ließen sich derweil auch von Maffay belehren. Nicht wenige Kommentatoren beschrieben nämlich, dass sie sich den Sänger eigentlich nicht als Casting-Juror vorstellen konnten. Maffay habe sie jedoch letztendlich eines besseren belehrt.

„Das Format ist der Star“

Produzent Karsten Roeder sagte übrigens zu der Besetzung im Gespräch mit dem Branchendienst „dwdl.de“: „Jemanden wie Peter Maffay dabei zu haben, war für viele im Publikum etwas Besonderes. Selten haben so viele Menschen nach den Sendungen auf Autogramme gewartet. Aber bei ‚The Voice‘ gilt: Das Format ist der Star, dazu kommen mit Maffay, Rea Garvey, Stefanie Kloß und Mark Forster sehr starke Coaches mit viel musikalischer und menschlicher Erfahrung.“

Gute Aussichten für die neue „The Voice“-Staffel!

So waren die Quoten für den Auftakt von „The Voice Of Germany“ 2022

The Voice Of Germany“ begeistert zum Start auf ProSieben die Zuschauer. 2,18 Millionen waren insgesamt dabei. In der klassischen Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen waren 740.000 dabei, was einem einen Marktanteil von 14,0 Prozent entsprach.

Eine Top-Quote insgesamt für den Sender, aber: Der Auftakt war schlechter als 2021. Seit 2020 sank die Quote der Startfolgen der Castingshow. Allerdings findet die diesjährige Staffel wegen der komenden Fußball-Weltmeisterschaft deutlich früher als sonst statt. 2021 ging es am 7. Oktober los!