Donnerstag, 17. Oktober 2019 10:29 Uhr

Pharrell Williams: Darum bereut er heute seinen Megahit „Blurred Lines“

Foto: imago images / ZUMA Press

Pharrell Williams bereut seinen Nummer-Eins-Hit. Der 47-jährige Musikproduzent veröffentlichte im März 2013 den Song ‘Blurred Lines’ mit Robin Thicke. Obwohl der Song in mehreren Ländern auf Platz Eins landete, ist der Sänger heute nicht mehr stolz darauf.

Viele warfen den Musikern vor, mit ihrem Songtext sexuelle Gewalt zu verharmlosen. Zwar habe Pharrell die Kritik damals nicht nachvollziehen können, doch heute schäme er sich dafür, wie er im Interview mit ‘GQ’ zugibt.

„Was ist denn daran anstößig?“

„Ich glaube, ‚Blurred Lines‘ hat mir die Augen geöffnet. Ich habe es zunächst gar nicht verstanden. Es gab einige ältere weiße Frauen, die sich sehr überraschend verhalten haben, als der Song gespielt wurde.“

Und weiter: „Ich habe dann immer gedacht: ‚Wow!‘ Ich bin dann immer ganz rot geworden. Als der Song dann als problematisch diskutiert wurde, habe ich gedacht: ‚Wovon sprecht ihr denn? […] Was ist denn daran anstößig?‘ Aber dann verstand ich, dass es Männer gibt, die eine solche Sprache nutzen, wenn sie eine Frau missbrauchen.“

Quelle: instagram.com

In dem Gespräch plauderte er aber auch über seinen femininen Kleidungsstil: „Es fing mit „Ich kann das tragen“ an. Ich trug viel Chanel und ganz viel von Céline. Also, ich habe alles von O.G. Céline. Weil das Klamotten waren, in die ich passte. Wenn du auf dich hörst und mit dir selbst zufrieden bist, trägst du, was du denkst, das passt und dass es an die gut aussieht. Und das ist es.“

Pharrell entwarf zusammen mit dem verstorbenen Karl Lagerfeld für die angesehene Marke aus Frankreich eine exklusive Unisex-Kapsel-Kollektion.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren