25.12.2018 12:08 Uhr

Pietro Lombardi: „Ich glaube nicht an Glück“

Pietro Lombardi sitzt in der kommenden „DSDS“-Staffel das erste Mal in der Jury und wird über junge Talente entscheiden.

Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Er selbst ist genau diesen Weg gegangen, ging als Sieger hervor und ist bis heute ein gefragter Sänger. Doch er sagt, „DSDS“ ist nur eine Plattform für den kommenden Sieger, was er daraus macht, läge ganz an einem selbst.

Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Gegenüber RTL sagt er: „Was viele DSDS Kandidaten vergessen: das Format ist nicht dafür verantwortlich, wie deine Karriere läuft. DSDS ist dazu da, dir einen Push zu geben, in dieses Musiker-Leben reinzukommen. Du hast die Chance durch DSDS eine große Öffentlichkeit zu bekommen, Leute kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.“

Erfolg bedeutet Arbeit

Für ihn gehört eines dazu, um langfristig erfolgreich zu sein: Arbeiten, arbeiten, arbeiten! „Aber für deine Karriere bist du selber verantwortlich. Du musst jeden Tag arbeiten, dich neu erfinden. Du musst wissen, was du machen möchtest, deine Ziele vor Augen haben. Vor allem: Jeden Tag arbeiten“, so Pietro.

Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Er sagt auch, dass es für ihn kein Glück gibt: „Ich glaube nicht an Glück. Das gibt es nicht für mich – noch nicht mal eine glückliche Beziehung ist Glück. Entweder will man es oder man will es nicht. Wenn man es will, dann kann man es machen, wenn nicht, dann nicht. Es ist nur der eigene Kopf, der eigene Wille, der entscheidet.“