Dienstag, 17. Mai 2011 10:26 Uhr

Pietro Lombardi und Sarah Engels an der Spitze der Charts

Baden-Baden. Dieser Superstar ist Gold wert. Mit großem Abstand landet Pietro Lombardi an der Spitze der media control Single-Charts. Wie schon seine Vorgänger stürmt der Gewinner der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ direkt von null auf eins. Freundin Sarah Engels erhält nach ihrer Finalteilnahme nun ein zweites Mal Silber. Beide platzieren sich mit einer Version des Songs „Call My Name“ in der Hitliste.

Und damit reißen die sensationellen Nachrichten für Pietro noch lange nicht ab. Denn mit mittlerweile nahezu 700.000 Views ist „Call My Name“ die erfolgreichste Premiere aller Zeiten auf clipfish.de, zudem auch das erfolgreichste Musikvideo aller Zeiten auf clipfish.de – und dies nach nur 3 Tagen!
 
Des Weiteren gelang Deutschlands neuem Superstar damit auch die erfolgreichste Premiere aller bisherigen DSDS-Gewinner und gleichzeitig auch die bisher erfolgreichste Videopremiere eines Universal-Künstlers. Der bisherige Rekord, mit 501.000 Views, wurde erst in der letzten Woche von der internationalen Pop-Koryphäe Lady Gaga aufgestellt.
 

Jennifer Lopez feat. Pitbull haben dagegen in den Charts das Nachsehen. Fünf Wochen war „On The Floor“ das Maß aller Dinge, jetzt geht’s auf die Drei.

Snoop Dogg und David Guetta kommen angesichts der beiden „DSDS“-Traumstarts mächtig ins Schwitzen: „Sweat“ rutscht von zwei auf vier. Als Ersatz steigt der französische DJ gemeinsam mit Nicki Minaj, Flo Rida und dem Track „Where Them Girls At“ neu auf Position fünf ein.

Während Newcomer das Single-Ranking regieren, beherrschen Hard-Rock-Legenden die Album-Landschaft. Ihr Konzertmitschnitt „Live At River Plate“ sichert AC/DC den vierten Nummer-eins-Triumph nach „Stiff Upper Lip“ (2000), „Black Ice“ (2008) und „Iron Man 2“ (2010). Dahinter weichen Vorwochensiegerin Adele („21“) und Vorwochenzweiter Herbert Grönemeyer („Schiffsverkehr“) auf die Positionen zwei und drei zurück.

Zu einem echten Charts-Favoriten entwickelt sich der Essener Rapper Favorite. Die nach ihm benannte Platte „Christoph Alex“ hält auf Rang vier Einzug – direkt vor Neuling Laith Al-Deen und „Der letzte deiner Art“.

„Was ist eigentlich mit Frank?“ haken Lotto King Karl & Die Barmbek Dream Boys nach. Die Antwort geben Hamburgs kultiger Musikexport und seine Band gleich selbst an 15. Stelle.

„Fast & Furious Five“ kann einen Erstrundenerfolg verbuchen: Der Soundtrack zur Nummer eins der deutschen Kino-Charts überquert auf Platz 23 die Ziellinie.

Foto: RTL/Stefan Gregorowius, Universal (2)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren