„Popstars“: Was wurde aus Room2012?

imago images / POP-EYE

09.12.2020 21:20 Uhr

Was wurde aus den etlichen Popstars-Bands, die die Castingshow aus dem Boden gestampft hat? Neben den großen Namen wie No Angels und Monrose gab es auch Bands, die viele völlig verdrängt haben, da sie nur kurzzeitig von Erfolg gekrönt waren.

Wie z.B. die Band Room2012, die 2007 unter dem Motto „Wir suchen den heißesten Live-Act Deutschlands“ gecastet wurde. Neben Sängern wurde damals auch Tänzer gesucht. In die Gewinnerband kamen Cristóbal Gálvez Moreno, Julian Kasprzik, Sascha Salvati und Tialda van Slogteren. Nach mittelmäßigen Erfolgen mit der Debütsingle und dem Album, verschwand die Band irgendwann komplett in der Versenkung und löste sich 2010 auf, nachdem schon länger keine Erfolge erzielt werden konnten. Aber was machen Julian und Co. heute?

Cristóbal Gálvez Moreno

Cristobal ist auch nach dem Room2012-Aus im Musikbusiness geblieben und arbeitete in den vergangen Jahren vermehrt im Hintergrund, wie er klatsch-tratsch.de im Interview verriet: „2008 war so das letzte größere Ding, auch in der Öffentlichkeit. Aber seitdem mache ich hauptsächlich Musik. Ich hab viel im Gala- und Club-Bereich gemacht, aber auch sehr viel im Studio gearbeitet.“

Und weiter: „Also ich hab es nie aufgegeben und nie aufgehört mit der Musik und seit heute hab ich das durchgezogen.“ Im Sommer folgte dann sein erster Song seit langer Zeit und das gemeinsam mit Kay One. Die beiden veröffentlichten den Song „Bachata“, der auf Platzt 40 der deutschen Single-Charts landete und es sollen noch mehr folgen, wie auch Kay One im Interview verriet:

„Cristobal ist ja jetzt mit bei uns im Team, bei mir und Stard Ova, und wir werden auf jeden Fall noch viel mehr Songs machen. Vielleicht auch irgendwann mal ein Album zusammen machen. Ich bin auf jeden Fall nicht abgeneigt und hätte da auch Bock drauf, weil ich einfach glaube, dass ich mit ihm jetzt so jemanden gefunden hab, wo ich einfach auch weiß: Es passt einfach, es macht sehr viel Spaß mit ihm zu arbeiten, weil er erstens von seiner Persönlichkeit her ein super Typ ist und auch ein sehr fleißiger Typ im Studio ist, sehr talentiert.“

Julian Kasprzik

Auch Julian hat nach dem Band-Aus der Musik nicht den Rücken gekehrt. 2015 nahm er an der Castingshow DSDS teil und in der Sendung verriet er damals, dass er als Postbote arbeite und sich zuvor mit Taxifahren über Wasser hielt. Für den erneuten Sieg hat es diesmal jedoch nicht gereicht.

Die Musik hat er aber nie aufgegeben und singt z.B. auf Hochzeiten und Feiern. Und auch privat haben für ihn die Hochzeitsglocken geläutet. Trotz Corona heiratete er in diesem Sommer seine große Liebe Nina. Nun erwarten die beiden erstmals Nachwuchs. Herzlichen Glückwunsch!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Julian Kasprzik (@juliankasprzik)

Sascha Salvati

Sascha ist wie seine Kollegen im Musikbusiness geblieben und zählt bei Instagram seine ganzen Erfolge auf, neben Popstats-Gewinner und Room2012 liest man auch: 7 x Rock&Pop Music Award Preisträger.

Nebenbei ist Sascha auch im TV zu sehen und hatte bereits kleinere Rollen bei „Köln 50667“, „Schicksale“ oder „Auf Streife“. Außerdem veröffentlicht er auf YouTube deutschsprachige Musikvideos, wie z.B. zu dem Song „Ne Minute“.

Privat hat er seit vielen Jahren sein Glück schon gefunden und zwar in seiner ehemaligen Bandkollegin Tialda, die beiden sollen sich schon seit Beginn von Room2012 lieben, mussten ihre Beziehung aber geheim halten. Erst danach standen sie offen zu ihren Gefühlen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sascha Salvati (@saschasalvati)

Tialda van Slogteren

Die gebürtige Niederländerin war nach dem Band-Aus von Room2012 vermehrt bei dem TV-Magazin „taff“ zu sehen, dort teste sie Wasserrutschen, nahm bei der Wasserrutschen-WM teil oder bei den Hot Summer Games.

Laut Instagram singt Tialda auch bei Hochzeiten und nahm 2013 sie an der ersten Staffel von Reality Queens auf Safari teil. Wie ihr Freund Sascha veröffentlicht auch Tialda in regelmäßigen Abständen Musikvideos auf YouTube.