07.03.2020 23:33 Uhr

Ramon Kaselowsky: Das sagte er zum Einzug in die DSDS-Liveshows

Foto: TVNow

Am Samstagabend entschied sich, wer in die Live-Shows von DSDS kommt. Zuschauerliebling und auch unser Favorit Ramon Kaselowsky ist dabei!

Das Wichtigste vorweg: Diese sieben Kandidaten haben es geschafft: Joshua Tappe, Chiara D’Amico, Lydia Kelovitz, Ramon Kaselowsky, Ricardo Rodrigues, Paulina Wagner und Marcio Pereira. Am Samstag, den 14. März, werden die Top-7-Kandidaten in der ersten Liveshow in eigens für sie entworfenen Performances einem großen Publikum auftreten.

Ramon Kaselowsky: Das sagte er zum Einzug in die DSDS-Liveshow

Marcio Pereira Conrado (l.) und Ramon Kaselowsky. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Ramon Kaselowsky und Marcio Pereira Conrado sangen „No Matter What“ von Boyzone. Nach der Performance: Bohlen sprang mal wieder vor Begeisterung auf, schwärmt weiter von dem sächsischen Strahlemann mit der unverkennbaren Stimme: „Ramon, komm ich drück dich. Das war ein Gewinnerauftritt! Das kann man nicht besser machen. Mensch ich hatte Gänsehaut die ganze Zeit! Jedesmal bei jedem Ton, den Du gesungen hat, hatte ich Gänsehaut!“

Mario dagegen bekam von Bohlen allerdings heftige Kritik um die Ohren gehauen: „Was auch dich da geritten hat?! Gehirnausfall?“ Dabei war das gar nicht sooo schlimm!

Dann durfte Marcio noch einmal mit einem Soloauftritt vor Publikum ran. Marcio gab alles mit Sam Smiths Ballade „I’m Not The Only One“ und konnte die Jury mit Dieter, Xavier, Pietro und Oana und das kleine Publikum überzeugen. Xavier Naidoo jubelte: „Du hast um dein Leben gesungen!“

„Alles unbeschreiblich“

klatsch-tratsch.de erreichte den ehemaligen Schausteller und Zirkusartisten Ramon am Samstagabend vor seiner Abreise zur ersten Probenwoche in Köln und hakte nach.

Was bedeutet es für dich jetzt in die Live-Shows gekommen zu sein?
„Das größte Glücksgefühl, das man haben kann. Ich habe vorher noch nie etwas mit Musik gemacht und wenn du dann da stehst und nicht daran geglaubt hast, dass du überhaupt so weit kommen würdest und ziehst dann in die Live-Shows … Das ist dann unbeschreiblich.“

Was war für dich der Höhepunkt in den Recalls?
„Es war alles gleichbleibend unbeschreiblich für mich. Man kann das gar nicht in Worte fassen, da es einfach so schwer ist zu erklären, wenn man es selbst nicht miterlebt hat. Besonders emotional war für mich  als wir zusammen ‚We are the World‘ gesungen haben“.

Hier geht es zur unserer aktuellen Homestory mit Ramon!