Freitag, 1. Juni 2018 17:27 Uhr

Rita Ora will ihre Kollegen besser nicht verärgern

Rita Ora lehnt das Schreiben einer Autobiografie ab. Der 27-jährigen Sängerin ist bewusst, wie unglaublich „faszinierend“ ihr „Leben“ ist und schwärmt sogar öffentlich davon, sich sicher zu sein, „die besten Geschichten“ auf Lager zu haben.

Rita Ora will ihre Kollegen besser nicht verärgern

Foto: John Rainford/WENN

Fragt man die ‚For You‘-Sängerin jedoch, ob sie sich vorstellen könnte, diese Geschichten in einem Buch niederzuschreiben, so lehnt sie dies dankend ab. Denn Ora befürchtet, dass sie mit dem Erzählen ihrer Geschichten einige ihrer Showbusiness-Kollegen „verärgern“ könnte.

In einem Interview mit der Zeitung ‚The Sun‘ verrät sie: „Bis jetzt hatte ich definitiv ein unglaublich faszinierendes Leben, doch es fühlt sich so an, als habe es gerade erst begonnen. Ich habe die besten Geschichten, aber es würde Tage dauern, sie alle zu erzählen. Würde ich allerdings ein Buch darüber schreiben, dann hätte ich danach niemanden mehr, der mit mir befreundet sein will. Also wenn ich so etwas in der Art machen würde, dann müsste es anonym sein und sind wir mal ehrlich, was wäre dann noch der Sinn daran, es überhaupt zu machen?“

Abgesehen davon, dass sich die ‚Anywhere‘-Sängerin momentan nicht als Autorin versuchen will, gesteht sie, noch „viele weitere Ziele“ im Rahmen ihrer Karriere verfolgen zu wollen. Sie fügt hinzu: „Mit meinen 27 Jahren würde ich mich definitiv noch als jung bezeichnen und es gibt noch so einige Ziele, die ich erreichen will.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren