Samstag, 7. Juli 2012 18:57 Uhr

Roxette: Ihre größten Hits waren von Oasis inspiriert

Roxette ließen sich von Oasis zu einem ihrer größten Hits inspirieren. Das schwedische Popduo, bestehend aus Per Gessle und Marie Fredriksson, war früher von Britpop begeistert und schrieb den Klassiker ‚Sleeping in My Car‘ aus dem Jahr 1994 als Versuch, den Klang von Bands wie Oasis nachzuahmen.

„Als wir das ‚Crash! Boom! Bang!‘-Album machten, sind wir zu der Plattenfirma gegangen und sie sagten: ‚Wir finden es toll, aber wir können keine schnelle erste Single hören‘ und ich war wirklich sauer, weil wir ein paar tolle Lieder darauf hatten, also ging ich nach Hause und schrieb ‚Sleeping in My Car'“, erinnert sich Gessle im Interview mit ‚BANG Showbiz‘. „Und es war irgendwie eine Oasis-Sache. Ich stand wirklich auf Oasis und ich fand die Alben von Nirvana toll.“

Die zunehmende Popularität des Britpop nahm seinerzeit durchaus Einfluss auf die Karriere von Roxette, um die es bis zu einem erfolgreichen Comeback im Jahr 2009 im Rahmen der ‚Night of the Proms‘-Konzertreihe ruhig geworden war. Anschließend brachte das Duo im Februar 2011 mit ‚Charm School‘ das erste Studioalbum nach zehn Jahren heraus, dem im März dieses Jahres mit ‚Travelling‘ nun ihre neunte Platte folgte.

„Natürlich hat diese Musik Kunst wie unsere und diese ganze Ära, Richard Marx und so, getötet, aber so sollte es sein und ich habe keinerlei Problem damit“, unterstreicht Gessle. „Aber wissen Sie, wir sind noch immer hier und reden und nehmen Musik auf, spielen live und bekommen Stadien ausverkauft, also müssen wir irgendetwas richtig machen.“

Im Rahmen ihrer aktuellen Tour sind Roxette bisher in über 100 Städten aufgetreten, unter denen sich unter anderem auch München, Berlin, Hannover und Stuttgart befanden. (Bang)

Foto: wenn.com

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren