Freitag, 6. Mai 2011 08:57 Uhr

S.A.I.D. , „Reformator des deutschen Rap“, mit neuer putziger Single

Berlin. Elektrisch geladen, hungrig und unverkennbar in seiner Musik, so würden ihn Menschen beschreiben, die S.A.I.D. gehört haben. Die Vorabsingle ‚Geld‘ vom selbsternannten „Reformator des deutschen Rap“ beschreibt seine schizophrene Haltung zum Thema Geld.

Der Song vereint auf einzigartige Weise die Stimme der Berliner Straßenkultur mit dem modernen Sound heutiger Popsongs, so dass der Traum des Künstlers, dt. Rap endlich einem breiten Publikum zu liefern, vielleicht in Erfüllung geht.

Die erste Sprosse der Karrie(h)releiter hat S.A.I.D. mit der am 13. Mai online erscheinenden Single ‚Geld‘ bereits erklommen. Auf der Single gibt es zusätzlich eine, eher in die Hip Hop-Sparte einzuordnende EP-Version des Songs und den Bonus ‚Käufliche Zeiten‘. Er vervollständigt die Sichtweise der heutigen Gesellschaft auf das Thema Geld und ist ein humorvoll gemeinter, mit orientalischen Klängen verzierter Partysong.

Dieser durch den Mix verschiedener Stilrichtungen moderne Sound, der sich wie ein roter Faden durch das am 3. Juni erscheinende Album ‚KarriEhre‘ zieht, spiegelt den Puls der Zeit wieder und wird vielleicht den dt. Rap ins neue Zeitalter katapultieren.

Akronym für Sound Ambition in Dtl. – ist ein am 3. Mai 1988 in Berlin geborener Rapper, dessen Ambition es ist, den deutschen Rap neu zu gestalten, um ihn somit ins neue Zeitalter schleppen zu können.
S.A.I.D.(mit bürgerlichen Namen Nima Tchaharbaschian) ging bis zur 12. Klasse auf ein Gymnasium in Berlin Charlottenburg , wo er die Schule kurz vor dem Abitur abbrach, um seinen Traum zu verfolgen.

Nach der Schule trieb er sich viel auf den Straßen rum. Diese in zwei komplett verschiedenen Welten gesammelten Erfahrungen kann der Künstler gut für seine lyrische Expression nutzen, und bildet somit eine Brücke zwischen der Straße und dem Mainstream.

In einer Zeit, in der die Selbstvermarktung in der Musikbranche eine immer wichtigere Rolle spielt, gründete er das Label KarriEhre.

Seit dem Sommer 2010 arbeitete er mit seinem Beatproduzenten, Sänger und Partner Alexi von den Melotronicles am Debütalbum KarriEhre, das am 3. Juni erscheint. Zusammen erschufen sie einen durch den Mix verschiedener Stilrichtungen modernen Sound, der sich wie ein roter Faden durch das Album zieht.

Mit dieser in kompletter Eigenregie entstandenen Platte wollen sie eine Lücke füllen, die sich ihrer Meinung nach in letzter Zeit aufgetan hat und bieten einfach coole, deutsche Musik!

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren