Samstag, 5. Mai 2018 19:50 Uhr

Sarah Lombardi im Studio von Lionel Richie und Johnny Cash

Neues Album, neuer Style – Sarah Lombardi überrascht Fans und Kritiker nach einem ereignisreichen, langen Weg mit ehrlichen und emotionalen Tönen und weniger Homestories. Bei Carmen Nebel präsentiert die gefühlvolle Sängerin heute Abend im ZDF einen Titel aus ihrem neuen Album. klatsch-tratsch.de hat über ihr neues deutschsprachige Werk „Zurück zu mir“ geplaudert.

Sarah Lombardi im Studio von Lionel Richie und Johnny Cash

Foto: WENN.com

Sarah, es war ein langer Weg bis zu ihrem musikalischen Neustart. Warum hat es so gedauert?
Ich glaube, der Weg sich selbst zu finden geht nicht von heute auf morgen. Mir ist es besonders schwer gefallen endlich wieder anzukommen und mich neu kennen zu lernen. Die Zeit habe ich wirklich gebraucht.

Sie singen jetzt Deutsch. Warum?
Deutsch ist meine Muttersprache. Ich wollte meine ganzen Emotionen und Gefühle darin verarbeiten und denke das es mir auf Deutsch am leichtesten fällt.

Wo würden Sie Ihren Sound musikalisch verorten?
Ich würde sagen es ist Deutsch-Pop.

Mit wem haben Sie produziert, komponiert, getextet und inwieweit konnten Sie ihre eigenen Wünsche und Ideen einbringen?
Ja, den Song „Miss you Love“ habe ich zum Beispiel selbst geschrieben. Produziert haben wir mit Hermann Niesig in den OmniSound Studios (Anm. der Red. arbeitete bereits für Sarah & Pietro, sowie mit Jürgen Drews, Michael Wendler, Micki Krause, Ross Antony) und einer Mega Band in Nashville.

Nun scheint es ja total in zu sein in Nashville zu produzieren. Was ist denn da so anders?
Nashville ist die Musikstadt überhaupt. Ich durfte im gleichen Studio aufnehmen wo schon Johnny Cash und Lionel Richie ihre Songs aufgenommen haben.

Die Live-Musik in Nashville ist sehr verbreitet. Sie traten sogar in einer der berühmten Honky Tonk Kneipe in Downtown auf.
Zu viel darf ich nicht verraten. Das könnt ihr euch ab 9. Mai auf RTL II ansehen. Aber eins kann ich schon sagen: den Auftritt werde ich niemals vergessen.

Mit ihrem Privatleben haben Sie jahrelang die Schlagzeilen bestimmt. Es wird nicht einfach, das gegen musikalische Headlines auszutauschen. Wie sehen Sie das?
Ich möchte auch gar nichts austauschen. Ich bin mir dessen bewusst, dass man weiterhin an meinem Privatleben interessiert sein wird. Trotzdem wollte ich ein Statement setzen und wieder als Sängerin wahrgenommen werden. So fing schließlich alles an.

Sarah Lombardi im Studio von Lionel Richie und Johnny Cash

Foto: RTL II

Wie sehen die Tourpläne aus? 
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir auf Tour gehen.

Welche deutsche Musik hört Sarah Lombardi eigentlich privat?
Eigentlich alles in den Charts.

Wie finden Sie es, dass wir Sie nicht nach Pietro Lombardi fragen?
(lacht).

Übrigens: „Zurück zu mir“ ist gestern erschienen und ab sofort auf allen digitalen Kanälen und im Handel erhältlich. Ab kommender Woche ist die 25-Jährige wieder auf dem Bildschirm zu sehen. Die RTL-II-Doku-Soap „Sarah – Zurück zu mir“ begleitet in drei Folgen die Entstehung des neuen Albums in der amerikanischen Musik-Metropole Nashville.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren