Montag, 22. September 2014 08:43 Uhr

Shootingstar Jake Bugg kritisiert Popmusik

Jake Bugg hält nichts von moderner Popmusik. Der ‚Lightning Bolt‘-Sänger bemängelt, dass vielen der heutigen Musiker die „Seele“ fehlen würde. Von dem Sound der derzeitigen Chartstürmer ist er meist nur irritiert.

Shootingstar Jake Bugg kritisiert Popmusik

Im Interview mit dem ‚Sunday Times Magazine‘ erklärt er: „Künstlich zusammengestellte Popbands haben kein Herz, sie haben keine Seele. Ich finde es wirklich traurig, wenn du wirklich hart an dem, was du mit deiner Gitarre machst, arbeitest und dann schaltest du das Radio ein und hörst einen seltsam lauten Sound.“ Auch mit den Themen der Songs könne sich der 20-jährige Brite nicht identifizieren.

Mehr zum Thema Jake Bugg: Der neue Goldesel aus dem Popgeschäft

„Alle Texte handeln von One-Night-Stands, das Glas hochzuhalten, Twerken und solchen Sachen. Ich weiß, ich klinge wie ein Vater, aber ich finde es frustrierend, wenn Leute in meinem Alter sich mit solchen Sachen beschäftigen – weil ich persönlich denke, es gibt wichtigere Dinge im Leben“, so Bugg, der derzeit an seinem dritten Studioalbum arbeitet. Der Nachfolger von ‚Shangri La‘ soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. (Bang)

Foto: WENN.com

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren