„Sing meinen Song“: Nura mit neuem Video „Niemals Stress Mit Bullen“

"Sing meinen Song"-Star Nura mit neuem Video
"Sing meinen Song"-Star Nura mit neuem Video

Ewelina-Bialoszewska/Universal Music

16.04.2021 15:58 Uhr

Die Karriere von Nura ist außergewöhnlich. Noch vor ihrem Solodebüt „habibi“ wurde sie von 1Live als „Beste Künstlerin 2018“ mit der Krone ausgezeichnet, im vergangenen Jahr veröffentlichte sie ihre Autobiographie „Weißt du was ich meine“, die von ihrer Kindheit als Geflüchtete aus Kuwait in Wuppertal, der Stadt Berlin und ihrem bisherigen Weg in der Männerdomäne „Musikindustrie“ erzählt.

Die Wege, die sie bisher in deutscher Musik beschritten hat, sind alles andere als ausgetreten. Nun ist die ehemalige SXTN-Rapperin („Von Party zu Party“) Solo am Start und ihr Erfolgsweg führt sie nun in die neue Staffel der Vox-Show „Sing meinen Song – das Tauschkonzert„.

„Würde nicht ins TV gehen, um da nichts zu sagen“

Dort ist die 32-Jährige unter anderem neben DJ Bobo, Gentleman und Stefanie Heinzmann Star der neuen Staffel. Doch durch die familienfreundliche Musikshow lässt sich Nura keineswegs weichspülen und bleibt sich und ihren musikalischen Wurzeln treu.

Auf „Niemals Stress Mit Bullen“ – der sechsten Single ihres zweiten Soloalbums – konfrontiert Nura ihre Hörer offensiv und unmittelbar mit tief in der deutschen Gesellschaft verwurzelten Rassismen. Dafür nimmt sie Bezug auf rassistische Polizeigewalt, rechte Aufmärsche und vom Egoismus erblindete Mitmenschen, gleichermaßen wie auf ihre eigene Geschichte und die sich durch ihr ganzes Leben ziehende Auseinandersetzung mit alltäglichem Rassismus.

"Sing meinen Song"-Star Nura mit neuem Video

Universal Music

Das Schwarzsein in Deutschland

Als ein Sprachrohr der deutschen Black Community liefert die Rapperin damit einen wichtigen musikalischen Beitrag zu allgegenwärtigen gesellschaftlichen Debatten. Nura sei es eine wichtige Herzensangelegenheit gewesen, diese große TV-Plattform für wichtige Themen zu nutzen, verriet sie erst kürzlich im Klatsch-tratsch.de-Interview:

„Ich würde nicht ins Fernsehen gehen, um da nichts zu sagen. Mir war immer klar, dass ich nur Songs nehmen werde, die krasse Aussagen haben. Ich habe in der Sendung auch selbst einen Song performt, in dem ich das Schwarzsein in Deutschland thematisiere.“

Die Sehnsucht nach dem Stripclub

„Niemals Stress Mit Bullen“ ist aber nicht der einzige Nura-Song, der einen ernsten Hintergrund hat: So handelte „Lola“, die letzte Single der hübschen Rapperin, von Sexworkern und soll auf die Herausforderungen aufmerksam machen, vor die diese Berufsgruppe aktuell gestellt ist. Im Song stellt sie der nicht selten degradierenden Abbildung von Sexarbeit eine empowernde, feministische Sichtweise entgegen.

Über den Track sagt die afrodeutsche Musikerin: „Ich habe den Song für eine Freundin geschrieben, die noch bis vor Corona gestrippt hat. Wir saßen zusammen und sie hat mir erzählt, wie sehr sie es vermisst, im Stripclub zu tanzen: Das Arbeiten und das Bewundertwerden.“ Für Nura sei es auch etwas Neues gewesen sich mit dem Thema Sexarbeit auseinanderzusetzen, denn auch sie hatte früher Vorurteile, gibt sie offen zu: „Hatte früher auch den Eindruck, den wohl die meisten haben: Krasse Schattenseiten und Frauen, die gezwungen werden mit Zwangsprostitution bis zum geht nicht mehr.“

Eine neue Sicht

„Deshalb war es für mich krass, auch mal eine andere Perspektive zu hören“, verrät Nura weiter im Interview. „Sie hat mir dann Nachrichten geschrieben und anhand davon habe ich dann den Song geschrieben. Sie hat mir einfach beschrieben, was sie so im Club gemacht hat und wie so ihr typischer Abend ablief, als sie noch im Club gearbeitet hat.“

Und weiter: „Mir war es einfach wichtig, die Leute mal aufzuklären und das Thema in die Gesellschaft zu holen. Das muss gar nicht generell so kriminalisiert werden. Ich wollte ein Bewusstsein schaffen, dass viele Leute aus dieser Branche gerade wegen Corona hart strugglen.“

Ab Dienstag, den 20. April, startet bei VOX die achte Staffel von „Sing meinen Song“. TV NOW-User können die erste Folge schon seit dem 13. April online streamen.