Singen, Schauspiel, Tierschutz – Cher wird 75

Cher (M), Sängerin aus den USA, wartet mit Begrüßungsschild auf den Elefanten Kaavan, der auf dem internationalen Flughafen Siem Reap (Kambodscha) eintrifft (2020). Cher wird jetzt 75.
Cher (M), Sängerin aus den USA, wartet mit Begrüßungsschild auf den Elefanten Kaavan, der auf dem internationalen Flughafen Siem Reap (Kambodscha) eintrifft (2020). Cher wird jetzt 75.

Uncredited/Pool/AP/dpa

19.05.2021 11:55 Uhr

Sie ist schon seit den 60er Jahren erfolgreich im Musikgeschäft. Auch als Schauspielerin machte Cher Karriere. Jetzt wird sie 75 Jahre alt.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem sich Cher nicht in den sozialen Medien tummelt. Mal zeigt sie ein Bild ihrer hochbetagten Mutter auf Twitter, dann schreibt sie über einen Zahn, der ihr gezogen werden muss, oder berichtet über Elefanten. Besonders Kaavan liegt ihr dabei am Herzen.

Die US-Sängerin hat mitgeholfen, Kaavan zu retten. Der Elefantenbulle musste jahrelang angekettet und ohne Artgenossen in einem verwahrlosten Zoo in Islamabad sein Leben fristen. Die Amerikanerin konnte das auch aus der Ferne nicht mit ansehen und ist am Ende selbst nach Pakistan gereist, um bei der Befreiung des Tiers mitzuhelfen. In Kambodscha hat Kaavan in einem Schutzgebiet ein neues Zuhause gefunden. Die Dokumentation „Cher & The Loneliest Elephant“ – in den USA seit Ende April als Streaming zu sehen – zeugt davon.

Geboren am 20. Mai 1946 in einfachen Verhältnissen als Cherilyn Sarkisian in Kalifornien, feiert Cher heute einen runden Geburtstag. Sie wird 75. Mit dutzenden Erfolgsalben, Songs wie „If I Could Turn Back Time“ wurde sie zur Pop-Ikone. Nebenbei schauspielerte die anhaltend faltenfreie Diva und gewann unzählige Preise.

Schon immer hat sich die Pop-Diva regelmäßig neu erfunden: Vom scheuen Hippiemädchen über die Disco-Queen mit Glamour und Glitzer, knapp geschnittenen Outfits und Las-Vegas-Auftritten bis hin zur Rockerin. 1964 hatte sie den italo-amerikanischen Sänger Salvatore „Sonny“ Bono kennengelernt, die beiden heirateten noch im selben Jahr. Unter dem Namen Sonny & Cher gelang ihnen kurz darauf mit „I Got You, Babe“ ein Welthit. Rasch wurde das Duo mit weiteren Erfolgen wie „The Beat Goes On“ und „Bang Bang (My Baby Shot Me Down)“ zu Ikonen der Flower-Power-Bewegung.

Einige Jahre später trennt sich das Paar im Streit. Cher macht solo weiter, kann ihre Karriere weiter vorantreiben. Zudem bekommt sie eine eigene TV-Show und Schauspielrollen. Ende der 80er Jahre wird sie für ihre Rolle in „Mondsüchtig“ mit Nicolas Cage sogar mit einem Oscar ausgezeichnet. Ende der 90er Jahre schafft sie mit „Believe“ ihr musikalisches Comeback.

Zuletzt war Cher, bekennende Trump-Gegnerin, 2018 im Abba-Film-Musical „Mamma Mia! Here We Go“ zu hören und zu sehen. Sie spielte darin eine Großmutter. Im selben Jahr brachte sie ihr bisher jüngstes Album heraus: „Dancing Queen“ – eine Hommage an die Musik der schwedischen Pop-Titanen. Ob sie eigene neue Songs plant, ist nicht bekannt.